Startseite

Tori Spelling hat 20 Kilo abgenommen

Promis scheinen ein Geheimrezept zu haben, wie sie überflüssige Kilos schnell loswerden: Tori Spelling hat nach der Geburt ihres letzten Kindes im August 20 Kilo abgenommen.

  Tori Spelling hat 20 Kilo abgenommen

Tori Spelling hat 20 Kilo abgenommen

Die ehemalige "Beverly Hills, 90210"-Darstellerin Tori Spelling hat erfolgreich abgenommen. Die Schauspielerin brachte im August letzten Jahres ihr viertes Kind zur Welt und hat seit der Geburt 20 Kilo abgespeckt. Die überflüssigen Kilos hatten sich im Lauf der Jahre angesammelt.

"Ich habe das Gefühl, das Gewicht auf sichere Art und Weise losgeworden zu sein und ich bin jetzt total glücklich", freut sich Spelling. Im Interview mit dem "US Weekly Magazine" erzählte sie, dass sie nach einer Notoperation im Anschluss an ihre Schwangerschaft mindestens ein Jahr lang auf Sit-ups verzichten musste. Mittlerweile ist sie auch mit ihrem Bauch zufrieden.

Insgesamt hatte die Schauspielerin während der Schwangerschaft mit dem jüngsten Familienzuwachs fast 14 Kilogramm zugenommen, die sie schließlich zusammen mit weiteren knapp sieben Kilogramm wieder abnahm. Während sie sich in anderen Umständen befand, hatte Spelling nach eigenen Angaben allerdings ganz andere Dinge als ihr Körpergewicht im Kopf. "Das letzte, woran ich dachte, war, meinen Körper wiederzubekommen", betont die 39-Jährige.

Vielmehr hatte sie vor der Geburt ihres vierten Kindes sehr große Angst, wie sie gestand. Bevor das Baby zur Welt kam, musste sie zehn Wochen im Krankenhaus und anschließend vier Monate im Bett verbringen. Eine Komplikation während der Schwangerschaft, die zu heftigen Blutungen führte, hatte sie sogar in Lebensgefahr gebracht. "Ich dachte, ich kann meine drei Kinder nicht alleine lassen", erklärte Spelling. Neben dem Letztgeborenen ist die Amerikanerin Mutter von Liam, 5, Stella, 4 und Hattie, 1.

juho/Bang

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools