Startseite

Las Vegas huldigt Prinz Harrys Hinterteil

Sein nackter Anblick ist Millionen wert: Las Vegas hat sich inoffiziell bei Prinz Harry bedankt. Dessen Skandalfotos haben der Stadt kostenfreie Werbung in Millionenhöhe beschert.

  Immerhin halbnackt: Prinz Harry beim Rugby 2008 in Afghanistan

Immerhin halbnackt: Prinz Harry beim Rugby 2008 in Afghanistan

Die Ehrenbürgerwürde hätte er verdient - mindestens. Oder doch lieber gleich ein Heldendenkmal? Oder noch besser: ein Spielcasino mit seinem Namen? Las Vegas scheint Prinz Harry zu großem Dank verpflichtet zu sein. Dessen Nacktfotos aus einem Hotelzimmer der Spielerstadt haben einem Behördenbericht zufolge 154 Millionen Menschen weltweit gesehen - und damit der Stadt kostenfreie Werbung in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags beschert.

"Gott schütze Prinz Harry. Er hat uns ein Bündel Geld eingebracht", sagt Tom Collins, Vorsitzender der Behörde für Tourismus (LVCVA) in Las Vegas, einem Bericht des amerikanischen Promi-Portals "TMZ.com" zufolge. Zwar sei es nicht möglich nachzuverfolgen, ob die Publicity sich direkt auf die Besucherzahlen ausgewirkt habe, aber Berechnungen von Experten hätten ergeben, dass die Medienaufmerksamkeit durch den Nacktskandal geschätzte 23 Millionen US-Dollar wert gewesen sei.

Pech für Harry, Glück für Vegas

So viel hätte Las Vegas ausgeben müssen, um eine vergleichbare Anzahl von Menschen zu erreichen. Die Nacktfotos von Prinz Harry, die im vergangenen August in einer Suite des Hotels The Wynn entstanden sind, waren für Las Vegas hingegen völlig kostenfrei. "TMZ" hatte die Bilder als Erster veröffentlicht, anschließend waren sie auch in der britischen Tageszeitung "The Sun" zu sehen und verbreiteten sich außerdem viral im Internet.

Erst im Frühjahr hatte die Spielerstadt in Nevada eine Werbekampagne mit dem Motto "What happens in Vegas, stays in Vegas" (Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas) gestartet. Damit sollte unter anderem auf den Erfolg des Kinofilms "Hangover" angespielt werden, in dem ein Junggesellenabschied außer Kontrolle gerät, die zu Hause gebliebenen Frauen aber nie von den Vorkommnissen erfahren. Der Zeitpunkt für Harrys Nacktfotos - und damit für den Bruch dieses Kodex - hätte Offiziellen der Stadt zufolge nicht besser sein können. Die Fotos waren somit zwar Pech für Prinz Harry, aber ein Glücksfall für Vegas.

mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools