Startseite

Miss Utah erklärt ihre peinliche Antwort

Ohren auf beim Schönheitslauf: Nach ihrem peinlichen Auftritt bei der Wahl zur Miss USA versucht Marissa Powell ihren Aussetzer zu erklären. Angeblich habe sie die Frage gar nicht gehört.

  Den Bademoden-Contest bestand sie mit Bravour, das Interview nicht: Marissa Powell, die amtierende Miss Utah

Den Bademoden-Contest bestand sie mit Bravour, das Interview nicht: Marissa Powell, die amtierende Miss Utah

Sie wurde unfreiwillig zum Gespött der Nation: Bei der Wahl zur Miss USA versuchte Kandidatin Marissa Powell 32 Sekunden lang, eine Frage zur Gleichstellung von Männern und Frauen zu beantworten. Vergeblich. So sehr sich Miss Utah auch mühte, ihre Worte wollten einfach keinen Sinn ergeben. Jetzt liefert die 21-Jährige eine Erklärung für ihre peinliche Antwort.

Sie habe die Frage gar nicht gehört, soll Powell dem Promiportal "TMZ.com" zufolge gegenüber Freunden gesagt haben. Als das Interview bei der Wahl zur Miss USA begann, sei sie so aufgeregt und nervös gewesen, dass sie nichts mehr mitbekommen habe. Statt die Jurorin um die Wiederholung der Frage zu bitten, habe sie sich dann entschlossen, eine Antwort zu improvisieren.

Ein verheerende Entscheidung, wie sich zeigen sollte. Es sei die "dümmste Antwort aller Zeiten" gewesen, kommentierten User auf Youtube und Facebook den Auftritt. Medien machten sich landesweit über die Schönheitskönigin aus Utah lustig. Powell kann sich damit trösten, nicht die Erste zu sein, die beim Interview eines Schönheitswettbewerbs versagt hat.

Die Amerikaner haben keine Landkarten

Bei der Wahl zur Miss Teen USA stolperte Caitlin Upton aus South Carolina 2007 bei der Frage, warum viele Amerikaner auf einer Landkarte die USA nicht finden könnten. "Ich persönlich glaube, dass US-Amerikaner das nicht können, weil einige Menschen da draußen in unserer Nation gar keine Karten haben", analysierte Upton und schob hinterher: "Und ich glaube, dass die Bildung wie zum Beispiel in Südafrika und im Irak, überall, (…) unser Bildungssystem hier in den USA sollte den USA, sollte Südafrika, dem Irak und den asiatischen Ländern helfen, so dass wir in der Lage sein werden, unsere Zukunft aufzubauen." Aha.

Mit ihrer kruden Antwort hat es Upton zwar nicht zur Schönheitskönigin, aber zu einiger Berühmtheit geschafft. Mehr als 58 Millionen Mal ist das Video ihres Auftritts inzwischen aufgerufen worden. Rekord.

mai

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools