Startseite

Gottschalk entschuldigt sich bei "Carolin-Reiber-Klon"

"Größter Irrtum der Fernsehgeschichte"? War doch nicht so gemeint. Erst macht Thomas Gottschalk Florian Silbereisen mies, dann rudert er zurück. Der Volksmusikstar nimmt die Verbalattacke gelassen.

  Thomas Gottschalk lästert bei seinem Uni-Vortrag in Heidelberg über seinen Kollegen Florian Silbereisen

Thomas Gottschalk lästert bei seinem Uni-Vortrag in Heidelberg über seinen Kollegen Florian Silbereisen

Autsch, das tat weh: Thomas Gottschalk, der wegen seiner Jurorentätigkeit bei der RTL-Show "Das Supertalent" derzeit selbst nicht gerade Kritikerlorbeeren einheimst, hat scharf gegen seinen Moderatorenkollegen Florian Silbereisen geschossen. Bei einer Vorlesung an der Universität Heidelberg am Mittwochabend lästerte "Thommy" über den Volksmusikstar: "Der größte Irrtum der Fernsehgeschichte ist Florian Silbereisen." Er sei "ein Carolin-Reiber-Klon, als Comic großartig", machte sich der Entertainer über den 31-Jährigen lustig und sorgte so für große Heiterkeit unter den studentischen Zuhörern.

Mittlerweile tut dem 62-Jährigen sein Verbalausrutscher aber offenbar leid. "Wer mich kennt, weiß, dass ich gegen niemanden etwas habe. Auch nicht gegen Florian Silbereisen", sagte Gottschalk der "Bild"-Zeitung und versuchte seine Worte zu relativieren. Silbereisen wirke auf ihn immer etwas gekünstelt. "Dass ich ihn deswegen als 'Irrtum' bezeichnet habe, tut mir jetzt schon wieder leid. Sorry Florian, du hast einen gut bei mir. Außerdem kann es ihm egal sein, denn fünf Millionen Zuschauer geben ihm Recht."

Silbereisen selbst hatte gelassen auf die Kritik reagiert: "Auch über das "Supertalent" hat Gottschalk oft gelästert, heute sitzt er dort in der Jury und findet die Sendung toll. Vielleicht leitet er irgendwann meinen Fanclub", erklärte er bereits am Donnerstag.

mlr/kgi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools