Startseite

George Lucas will über eine Milliarde Dollar spenden

Die Macht über das "Star Wars"-Imperium hat Erfinder George Lucas an Disney abgegeben. Die gewonnenen Milliarden will er nun zum Teil für Bildungsinitiativen spenden.

Nach dem Verkauf seiner Firma an Disney wird "Star Wars"-Erfinder George Lucas, 68, mindestens über eine Milliarde Dollar spenden. Lucas wolle den Verkaufserlös zu einem Großteil in eine vor allem auf Bildungsinitiativen fokussierte Stiftung einbringen, sagte sein Sprecher dem US-Magazin "Hollywood Reporter".

Disney lässt sich das Lucasfilm-Imperium rund vier Milliarden Dollar (etwa 3,1 Milliarden Euro) kosten. Davon bekommt Lucas etwa die Hälfte in bar und den Rest in Disney-Aktien.

Der Filmemacher hatte sich bereits vor zwei Jahren der Initiative von Microsoft-Gründer Bill Gates und des legendären Investors Warren Buffett angeschlossen, bei der US-Milliardäre jeweils mehr als die Hälfte ihres Vermögens spenden wollen. Bildung stand für Lucas dabei schon länger im Mittelpunkt. So spendete er vor sechs Jahren 175 Millionen Dollar an die University of Southern California, an der er einst studiert hatte.

Mehr Zeit und Ressourcen für Wohltätigkeit

"In den vergangenen 41 Jahren habe ich den Großteil meiner Zeit und meines Geldes in das Unternehmen gesteckt", erklärte Lucas am Mittwoch. Er freue sich darauf, in seinem neuen Lebensabschnitt mehr Zeit und Ressourcen für Wohltätigkeit zu haben. Der 68-jährige will bei dem überraschend für 2015 angekündigten neuen "Star Wars"-Film nur noch als Berater dabeisein.

Unterdessen erzählte ein Lucas-Biograf, der Filmemacher habe ursprünglich sogar zwölf "Star Wars"-Filme geplant. Er habe bei der Recherche für sein Buch in den 80er Jahren frühe Entwürfe gelesen, dürfe aber nichts darüber verraten, sagte Dale Pollock dem amerikanischen Hollywood-Blog "The Wrap". Die Geschichten der Teile 7 bis 9 seien aus seiner Sicht sogar die spannendsten gewesen, erinnerte sich der heutige Film-Professor.

awö/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools