Startseite

Britney Spears tanzt mit ihren Söhnen

Britney Spears hat sich für ihr neues Musikvideo zur Single "Ooh La La" familiäre Unterstützung geholt: Die beiden Kinder der Sängerin stehen zum ersten Mal vor der Kamera.

Sie selbst begann ihre Karriere als Elfjährige in der Kindersendung Mickey Mouse Club, nun treten ihre Söhne in ihre Fußstapfen. Sean Preston und Jayden James, die sechs und sieben Jahre alten Kinder von Sängerin Britney Spears, durften im neuen Musikvideo der 31-Jährigen mitwirken. Die Single mit dem Titel "Ooh La La" ist Teil des Soundtracks zum Kinofilm "Die Schlümpfe 2". Der Streifen kommt am 31. Juli in die amerikanischen Kinos. Einen Tag später läuft er auch in Deutschland an. Ihre Söhne seien große Fans der Schlümpfe, sagte Spears im Interview mit US-Moderator Ryan Seacrest. "Den ersten Film haben wir gefühlt eine Million Mal gesehen."

So passt es auch, dass Spears in dem Musikvideo mit ihren Kindern im Kino sitzt und "Die Schlümpfe" ansieht. Die Jungs tragen karierte Hemden und futtern Popcorn. Plötzlich wird Spears von Gargamels Zauberstab getroffen und verschwindet von ihrem Sitz. Kurz darauf taucht sie auf der Leinwand wieder auf. "Cool", sagen Sean Preston und Jayden James. Dann ist Spears zu sehen wie sie im roten Minikleid zwischen einer Heerschar von Schlümpfen tanzt und ihren Song "Ooh La La" performt.

Jayden James und Sean Preston sind übrigens nicht die einzigen Mitglieder der Spears-Familie, die in dem Video einen Auftritt haben. Auch Maddie, die fünfjährige Tochter von Britneys Schwester Jamie Lynn, ist zu sehen. Sie sitzt eine Kinoreihe hinter ihren Cousins.

"Ooh La La" ist die erste Single der Sängerin seit fast zwei Jahren. Im vergangenen Jahr landete sie zwar mit "Scream & Shout" einen Hit. Maßgeblichen Erfolg an dem Song hatte jedoch Rapper will.i.am, auf desen Album "#willpower" das Stück erschien. Spears will Gerüchten zufolge Ende des Jahres ihr achtes Studioalbum auf den Markt bringen. Unterstützt wird sie dabei erneut von dem früheren Black Eyed Peas-Mitglied will.i.am.


Britney Spears - Ooh La La (From The Smurfs 2) on MUZU.TV

jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools