Startseite

Strandurlaub statt Straßendienst

2009 prügelte Chris Brown seine Freundin Rihanna krankenhausreif. Dafür verbüßt er noch immer eine Bewährungsstrafe und soll nun gegen die Auflagen verstoßen haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Musiker Chris Brown soll bei den Angaben zur Erfüllung seiner Bewährungsstrafe geschummelt haben.

Musiker Chris Brown soll bei den Angaben zur Erfüllung seiner Bewährungsstrafe geschummelt haben.

  • Frank Siering

Eigentlich wollte er sich bessern. Das jedenfalls hatte R&B-Sänger Chris Brown seiner Freundin Rihanna versprochen. Im Februar 2009 prügelte er die damals 20-Jährige krankenhausreif und erhielt dafür eine fünfjährige Bewährungsstrafe. Trotz dieses Vorfalls hielten Rihanna und Chris Brown den Kontakt und sind seit Kurzem wieder ein Paar. So weit, so gut. Wären da nicht die jüngsten Skandale.

Erst prügelte sich Chris Brown auf einem Parkplatz in Los Angeles mit dem Rapper Frank Ocean. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 23-Jährigen. Er soll gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen haben. Wie die "Los Angeles Times" berichtet, glaubt die Behörde, dass der Musiker die 180 gemeinnützigen Arbeitsstunden, die ihm vom Gericht auferlegt worden waren, nur teilweise abgeleistet und bei mindestens einer Eintragung gelogen habe.

Strengere Aufsicht für Brown?

Nach Angaben der Internetseite "tmz.com" soll Brown an einem Tag, als er "geschworen hatte, Müll in Virginia aufzusammeln, in einem Privatflugzeug Richtung Cancún" gesessen haben. Ferner habe nicht ein Polizist, sondern die Mutter von Brown die Aufsicht geführt, als ihr Sohn in einem Kinderhort in Richmond seine Sozialstunden abgeleistet haben soll. Die Vorfälle sollen nun bei einer gerichtlichen Anhörung Anfang April untersucht werden.

Browns Anwalt, Mark Geragos, zeigte sich empört über die Anschuldigungen. Der Jurist, der auch schon Michael Jackson beriet, bezeichnete die Vorwürfe als "beschämend". "Im Grunde werden hier alle Beamten im Richmond Police Department und in der Bewährunsabteilung als Lügner bezeichnet", sagte Geragos.

Der 52-Jährige hat angekündigt, dass er gegen die Behauptungen der Staatsanwaltschaft vorgehen will, weil sie seinen Mandanten "verleumden". Die verbale Offensive von Geragos könnte allerdings auch nach hinten losgehen. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles behauptet, der Anwalt habe Polizisten "instruiert", wie sie auf Fragen der Ermittler antworten sollen. Und tatsächlich liegen eidesstattliche Erklärungen der Beamten in Virigina vor, dass Brown seine Arbeit voll abgeleistet habe.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools