Startseite

Alkohol im Blut, aber keine illegalen Drogen

Sie starb keinen Drogentod: Im Blut von Amy Winehouse sei zwar Alkohol nachgewiesen worden, aber keine illegalen Drogen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die ihre Familie jetzt bekannt gab. Ob der Alkohol die Ursache für ihren Tod war, bleibt vorerst unklar.

  Die Todesursache von Amy Winehouse ist unklar, illegale Drogen waren aber nicht schuld am Tod der Sängerin

Die Todesursache von Amy Winehouse ist unklar, illegale Drogen waren aber nicht schuld am Tod der Sängerin

Einen Monat nach dem Tod von Amy Winehouse hat ihre Familie am Dienstag erste Ergebnisse der toxikologischen Untersuchung des Leichnams veröffentlicht. Bei der Sängerin konnte in einer Obduktion zwar noch keine Todesursache festgestellt, doch ausgeschlossen werden, dass sie Drogen zu sich nahm, bestätigt ihr Sprecher.

Die von den Behörden an die Angehörigen übergebenen Berichte bestätigten, "dass sich in Amys Körper zum Todeszeitpunkt keine illegalen Substanzen befanden", hieß es in einer Erklärung der Winehouse-Familie. Demnach wurde zwar Alkohol nachgewiesen, es könne aber "noch nicht festgestellt werden, ob dies für ihren Tod eine Rolle gespielt hat". Die Familie der verstorbenen Musikerin bedankt sich in dem Statement auch bei der Polizei und den Gerichtsmedizinern für deren Ermittlungen. Die Familie erwarte nun "im Oktober die Ergebnisse der juristischen Untersuchung".

Anfang August behauptete Tony Azzorpardi, ein befreundeter Drogendealer, dass er Winehouse am Tag vor ihrem Tod geholfen habe, Drogen zu kaufen. Ein Dealer habe ihr dann Crack und Heroin im Wert von circa 1300 Euro verkauft. Winehouse war am 23. Juli im Alter von 27 Jahren tot in ihrem Wohnhaus im nördlichen Londoner Stadtteil Camden gefunden worden. Die fünffache Grammy-Gewinnerin hatte seit Langem mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen. Die Polizei hatte nach dem Fund ihrer Leiche mitgeteilt, dass sie in dem Haus keine "verdächtigen Dinge" gefunden habe. Die Justizbehörden ordneten daraufhin lediglich eine Untersuchung der Todesursache an.

mai/roh/DPA/Bang/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools