Startseite

Justin Bieber droht die Pfändung

Da kann man noch so sehr Popstar sein - der deutsche Zoll macht keine Unterschiede. Weil Justin Bieber die Rechnung für die Betreuung seines Affen nicht zahlte, droht ihm Ärger.

  Weißschulterkapuzineräffchen Mally (rechts im Bild) muss nicht mehr mit Justin Bieber durch die Welt touren. Das Tier wohnt inzwischen im Serengeti-Park.

Weißschulterkapuzineräffchen Mally (rechts im Bild) muss nicht mehr mit Justin Bieber durch die Welt touren. Das Tier wohnt inzwischen im Serengeti-Park.

Popstar Justin Bieber, 19, droht vor seinem nächsten Auftritt in Deutschland eine Konfrontation mit dem Zoll. Die Behörden wollen für die Betreuung seines Kapuziner-Äffchens "Mally" im Münchner Tierheim rund 5000 Euro haben. Eine Tierheim-Sprecherin bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Das Tierheim hatte sich wegen der Kosten an den Zoll gewandt. Der Zoll hatte den Affen im März am Münchner Flughafen beschlagnahmt, weil der kanadische Sänger keine Papiere für ihn hatte.

Sechs Wochen kümmerten sich Pfleger im Tierheim um das Affenbaby. Wenn Bieber nicht noch zahlt, können bei seiner nächsten Einreise in seinem Gepäck persönliche Gegenstände im Wert von 5000 Euro gepfändet werden - plus Verzugszinsen. Der Zahlungsbescheid ist bereits rechtskräftig.

Das Äffchen lebt inzwischen im Serengeti-Park in Hodenhagen in der Lüneburger Heide (Niedersachsen). Laut "Bild" hat er dort gerade den ersten Sichtkontakt mit drei weiblichen Weißschulterkapuziner-Affen aufgenommen.

Junges Äffchen als "lebendiges Kuscheltier"

Der Ärger um Biebers Äffchen schwelt schon seit Monaten. Tierschützer hatten den Popstar im Frühjahr heftig attackiert. Der Affe sei viel zu jung von der Mutter getrennt und als "lebendiges Kuscheltier" mit auf Tournee genommen worden. Das sei Tierquälerei. Sie waren dagegen, dass der Teenie-Star das Tier wiederbekommt und forderten eine Geldstrafe gegen den Sänger.

Der Zoll hatte das damals 14 Wochen alte Kapuzineräffchen am Gründonnerstag am Münchner Flughafen beschlagnahmt, als Bieber zu seinem ersten Deutschland-Konzert der damaligen Tournee anreiste. Ihm fehlten die nötigen tierseuchen- und artenschutzrechtlichen Dokumente.

anb/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools