Startseite

Yoko Ono verpackt Musiker und zerbricht Vasen

Mullbinden und Actionpainting: Künstlerin Yoko Ono scheut vor nichts zurück, um ihre Fans zu beeindrucken. Am Donnerstag beginnt in Frankfurt eine große Retrospektive über ihre Arbeit.

  Yoko Ono kurz vor ihrem 80. Geburtstag. Die Lennon-Witwe eröffnet am Donnerstag in Frankfurt eine Ausstellung mit ihren Kunstwerken.

Yoko Ono kurz vor ihrem 80. Geburtstag. Die Lennon-Witwe eröffnet am Donnerstag in Frankfurt eine Ausstellung mit ihren Kunstwerken.

Kurz vor ihrem 80. Geburtstag hat die Witwe von John Lennon ihre deutschen Fans mit einem eigenwilligen Performance-Abend begeistert. In Frankfurt ließ Yoko Ono die Musiker eines Kammerorchesters mit Mullbinden umwickeln, malte ein Action-Painting an die Wand, zerbrach eine Vase und beantwortete geduldig Fragen aus dem Publikum.

Die in Tokio geborene Wahl-New Yorkerin feiert am 18. Februar in Berlin ihren 80. Geburtstag. An diesem Donnerstag eröffnet sie in der Frankfurter Kunsthalle Schirn eine große Retrospektive über ihre künstlerische Arbeit aus den vergangenen 60 Jahren. Einen Vorgeschmack gab es am Vorabend in einem ehemaligen Kloster, wo die 79-Jährige - ganz in Schwarz mit Hut, Sonnenbrille und weißem Schlips - mit Jubel und "I love you"-Rufen empfangen wurde.

Gefeiert wie ein Star

Wie angekündigt wiederholte sie die Performance "Sky Piece to Jesus Christ" von 1965. Diesmal griff Ono aber nicht selbst zur Verbandsrolle, sondern ließ acht Helferinnen die Musiker aneinander und an ihre Instrumente fesseln. Anschließend griff sie überraschend zu Eimer und Riesenpinsel und malte schwarze, japanisch anmutende Zeichen auf eine wandhohe Leinwand. Am Ende bat sie das Publikum, als Erinnerung an diesen Abend eine Scherbe aus einem zerbrochenen Krug mitzunehmen und in zehn Jahren wiederzukommen.

Der skurrilste Teil des Abends war eine Fragerunde für das Publikum, was die meisten dazu nutzten, ihre Verehrung kundzutun. Manche Fragen, wie die nach ihrer liebsten Grüntee-Sorte, überging sie höflich, ebenso die "Grüße von John" aus dem Jenseits. Einige Fragen beantwortete sie mit allegorischen Geschichten oder weisen Sätzen wie "Alles, was geschieht, kann sich später als Segen erweisen". Der letzte in der Reihe hatte gar keine Frage, sondern eine Bitte: Yoko Ono möge ihn berühren. Sie streifte seine Hand.

ds/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools