Startseite

Paul McCartney entgeht nur knapp Hubschrauber-Absturz

Die Wolken hingen tief, die Sicht war schlecht und der Hubschrauber-Pilot verlor die Orientierung. Ein Bericht belegt jetzt, warum der Ex-Beatle Paul McCartney im Mai eine Notlandung einlegen musste.

  Paul McCartney und seine Frau Nancy Shevell haben noch einmal Glück gehabt. Ihrem Hubschrauber-Piloten gelang eine Notlandung.

Paul McCartney und seine Frau Nancy Shevell haben noch einmal Glück gehabt. Ihrem Hubschrauber-Piloten gelang eine Notlandung.

Sänger Paul McCartney entging nur knapp einem gefährlichen Absturz, als der Pilot seines Helikopters bei schlechter Sicht die Orientierung verlor. Weil der Hubschrauber in Richtung eines Waldes vor ihnen abdriftete, standen der Beatles-Star und seine Frau Nancy Shevell kurz vor einem Unglück.

Der Vorfall ereignete sich zu später Stunde am 3. Mai dieses Jahres. Der Pilot wollte den Hubschrauberlandeplatz auf McCartneys Anwesen im englischen East Sussex anfliegen. #link;http://www.dailymail.co.uk/news/article-2231160/Paul-McCartney-wife-feet-disaster-helicopter-drama-Pilot-forced-terrifying-climb-brushing-tree-tops.html;Wie die Zeitung "Mail on Sunday" berichtet#, heißt es in einem Bericht zur offiziellen Untersuchung des Vorfalls, dass die Flugbedingungen an diesem Abend "eine niedrige Wolkenuntergrenze, schlechte Sicht und Regen" umfassten.

60 Zentimeter bis zur Katastrophe

"Während des Manövers wurde der Pilot orientierungslos und der Helikopter sank in Richtung der Baumspitzen des Waldstücks südwestlich des Landeplatzes ab", heißt es weiter. Der Pilot habe daraufhin die Landung in letzter Minute abgebrochen und eine Korrektur vorgenommen. "Er war dabei, zu landen und bemerkte, dass er aufgrund der Wetterverhältnisse und der Sicht keine Kontrolle über das Fluggerät hatte. Der Pilot wandte eine Menge Kraft auf, um den Hubschrauber wieder auf seinen korrekten Weg zurückzubringen und verpasste dabei, was auch immer es war, um nur 60 Zentimeter", berichtet Peter Norton, der Leiter der British Helicopter Association zu dem Vorfall.

McCartney und seine Frau sollen im Verlauf des Vorfalls, der schließlich mit einer sicheren Landung auf einem Flughafen in der Nähe endete, nicht gewusst haben, wie nahe sie einem möglichen Unfall standen.

awö/kgi/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools