Startseite

Sie ist ein Model und sie sieht gut aus

Die Britin Cressida Bonas turtelt derzeit mit dem britischen Prinzen Harry im Skiurlaub. Die 24-Jährige hat beste Voraussetzungen, die künftige Frau an Harrys Seite zu werden. Wenn sie denn will.

  Cressida Bonas (r.) sieht Prinz Harrys Ex-Freundin Chelsy Davy zum Verwechseln ähnlich.

Cressida Bonas (r.) sieht Prinz Harrys Ex-Freundin Chelsy Davy zum Verwechseln ähnlich.

Optisch erfüllt sie eigentlich alle Bedingungen, um das Herz von Prinz Harry dauerhaft zu erobern: Cressida Bonas, mit der der 28-Jährige bereits im vergangenen Sommer kurz liiert war. Die Britin ist groß, schlank, blond - und turtelt jetzt wieder mit Harry während eines Skiurlaubes in der Schweiz. Es ist das erste Mal seit der Trennung von Langzeitfreundin Chelsy Davy im Juni 2010, dass sich der junge Royal öffentlich mit einer Frau an seiner Seite zeigt. Rein äußerlich erinnert Bonas sehr an Chelsy Davy. Doch die 24-Jährige hat mehr zu bieten als die feierfreudige Südafrikanerin.

Bonas stammt aus bester Familie. Ihre Mutter ist Lady Mary Gaye Curzon, in den Sechzigern ein begehrtes Model und Nachfahrin einer der reichsten Bankiersfamilien Großbritanniens. Ihr Vater, Jeffrey Bonas, machte als Geschäftsmann Millionen. Beide Elternteile haben Verbindungen zum britischen Königshaus. Cressidas Grovater mütterlicherseits war das Patenkind von König Edward VII. Der 24-jährigen Blondine mangelt es also nicht an Kontakten und Geld. Allein die Tatsache, dass ihre Mutter fünf Kinder von drei verschiedenen Männern hat und sich viermal scheiden ließ, sorgt in den gehobenen Londoner Kreisen für Kopfschütteln.

Bonas und Prinz Harry waren schon einmal ein Paar

Cressida selbst hat sich bisher nichts zu schulden kommen lassen. Wie Harrys Ex-Freundin Chelsy Davy studierte Bonas an der Univerität von Leeds und schloss mit Bestnoten ab. Später arbeitete sie als Model für die britische Edelmarke Burberry. Auch die Tatsache, dass sie Harry nach dem Nacktfoto-Skandal von Las Vegas vorübergehend den Laufpass gab, spricht für sie. Und es zeigt: Bonas ist nicht darauf angewiesen, sich mit dem Prinzen zu schmücken. Sie hat selbst genug adelige und vermögende Freunde. Der Sohn von Unternehmer Richard Branson gehört ebenso dazu wie Harrys Cousine Prinzessin Eugenie. Sie soll es gewesen sein, die Cressida und Harry im Frühjahr 2012 einander vorstellte.

Nun urlaubt das Paar gemeinsam im Schweizer Skiort Verbier. Harrys Onkel Prinz Andrew und dessen geschiedene Frau Sarah Ferguson sind auch mit von der Partie. Was ungewöhnlich ist, denn die frühere Herzogin von York genießt seit ihrer Scheidung von Andrew bei der königlichen Familie wenig Ansehen. Der Skiurlaub ist also nicht nur ein Neubeginn für Harry und Cressida, sondern auch für den Prinzen und seine verstoßene Tante.

Ob sich die erst 24-jährige Cressida allerdings dauerhaft an ein Leben als potenzielle Prinzessin gewöhnen kann, ist fraglich. Sie gilt als eigensinnig, feuerfreudig und freiheitsliebend. Auch ihre Tanzausbildung, die sie gerade am "Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance" in London absolviert, passt wohl kaum in das höfische Protokoll. Cressida wäre nicht die erste aus ihrer Familie, die eine royale Laufbahn ablehnt. Ihre Halbschwester Isabella Anstruther-Gough-Calthorpe datete vor etlichen Jahren Harrys älteren Bruder Prinz William, entschied sich aber schließlich für Richard Bransons Sohn Sam. Der ist ebenfalls schwerreich, bringt aber nicht die Bürde einer Laufbahn im britischen Königshaus mit sich.

jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools