Drucken | Fenster schließen    

Was in Zimmer 2401 geschah

25. August 2012, 14:49 Uhr

Nach Prinz Harrys Strip-Eskapaden in Las Vegas wird über neue Details der Nacht berichtet. Demnach waren Bodyguards dabei, die Suite bezahlte ein Casinomogul - und er war der Erste, der nackt war. Von Jens Maier

Als passende Gelegenheit für "besondere Anlässe" wird sie auf der Website des Hotels angepriesen: Die Suite mit der Zimmernummer 2401 im "The Wynn" in Las Vegas. Das luxuriöse Duplex-Apartment im 63. Stock kostet 5100 Dollar die Nacht und bietet dafür neben drei Schlafzimmern, drei Bädern, einer Bar und einem Wohnzimmer auch eine eigene Küche und einen Massageraum. Als besonderes Schmankerl ist sie außerdem mit einem Poolbillard-Raum ausgestattet, von dem die Gäste einen fantastischen Ausblick auf den weltberühmten Strip der Spielerstadt genießen können. Für den dürfte sich Prinz Harry in der Nacht vom 17. auf den 18. August allerdings am wenigsten interessiert haben.

Eine Woche nach seiner legendären Partynacht, bei der Nacktfotos des Prinzen geschossen wurden, gelangen immer mehr Details in die Öffentlichkeit. Wie die britische Tageszeitung "Daily Mail" unter Berufung auf Augenzeugen berichtet, soll Harry nach einem Abendessen zunächst mit Freunden ausgiebig im hoteleigenen Nachtclub "Surrender" gefeiert haben. Dort habe die Gruppe Bekanntschaft mit 15 attraktiven jungen Damen gemacht, die er gegen halb vier Uhr morgens in seine Suite eingeladen habe. Und von da an ging die Party erst richtig los.

Harry war nur mit Badeshort bekleidet

Einer der Gäste schlug vor, Strip-Billard zu spielen. Die Regeln: Wer eine Kugel versenkt, bekommt einen weiteren Stoß, wer nicht trifft, muss ein Kleidungsstück ausziehen. Obwohl Harry zu diesem Zeitpunkt nur seine rote Bade-Schwimm-Short angehabt habe, sei er sofort Feuer und Flamme für die Idee gewesen. Die Nummer drei der britischen Thronfolge war dann auch derjenige, der als erster spielte - und nur Sekunden später nackt da stand. Sein Schlag ging daneben und Harry zögerte nicht, seine Badehose auszuziehen.

"Er trug keine Unterwäsche drunter", sagte eine der Frauen, die beim Strip-Billard dabei war, der Tageszeitung "Sun". "Jeder sah ihm zu, als er sich auszog. Die Mädchen hatten ihren Spaß, denn er hat einen durchtrainierten Körper." Danach sei eine Frau an der Reihe gewesen, mit der Harry zuvor "geflirtet" habe. Er habe sie zwar am Billardtisch angeleitet, dennoch sei auch ihr Stoß nicht erfolgreich gewesen und auch sie habe sich ausgezogen. Als einige der Anwesenden im Raum ihre Handykameras gezückt hätten, habe sich Harry schützend vor sie gestellt. So sei auch eines der Fotos entstanden, das in der vergangenen Woche auf "TMZ.com" veröffentlicht wurde und das Harry in Löffelchenstellung vor einer ebenfalls unbekleideten Frau zeigt.

Prinz Harry, Nackt, Billard, Party, Las Vegas

Am vergangenen Dienstag wurde der nackte Harry zunächst im Internet gezeigt, am Freitag zog auch die britische Zeitung "The Sun" nach©

Bodyguards waren im Zimmer anwesend

Augenzeugen berichten außerdem, dass zwei Bodyguards des Prinzen während der ganzen Zeit im Raum anwesend waren. Sie hätten auch gesehen, wie Harry nackt von betrunkenen Partygästen fotografiert wurde, seien aber nicht eingeschritten. Wer genau die Fotos des nackten Prinzen geschossen und an die Presse verkauft hat, ist nach wie vor unklar. Ein Freund des Prinzen, der Filmemacher Arthur Landon, schloss aus, dass einer von Harrys Freunden die undichte Stelle sein könnte. "Keiner seiner Freunde würde so etwas jemals machen", sagte der 30-Jährige. Die Veröffentlichung habe der Reise nach Las Vegas einen "echten Dämpfer" verpasst.

Wegen des Vorfalls steht Harry an diesem Wochenende ein "Vater-Sohn-Gespräch" mit Prinz Charles bevor, wie die "Daily Mail" aus Palastkreisen zitiert. Charles, der in der Vergangenheit selbst mit schlüpfrigen Affären Schlagzeilen machte, wolle seinem jüngsten Spross zwar keine Standpauke halten, aber persönlich erklärt bekommen, was im Hotelzimmer in Las Vegas vorgefallen ist. Außerdem soll Harry seine Teilnahme an der Abschlussfeier der Paralympics am 9. September abgesagt haben, wie der "Telegraph" berichtet. Offiziell heißt es dazu, der Prinz habe "militärische Verpflichtungen". Vielleicht ist es ihm aber auch zu peinlich, wenige Tage nach seinen Nacktfotos die Queen in offizieller Mission zu vertreten.

Steve Wynn zahlte Harrys Zimmer

Gewinner der Prinzen-Affäre ist Steve Wynn. Der Casinomogul und Eigentümer des "The Wynn" in Las Vegas hatte Harry im vergangenen Jahr bei einem Abendessen kennengelernt und ihn in sein Hotel eingeladen. Wynn kam für Kost und Logis Harrys in der Luxussuite 2401 auf. Eine bessere Werbung, als einen nackten Prinzen in seinem Hotel, hätte ihm gar nicht passieren können.

© 2014 stern.de GmbH