Startseite

Der Rettungsflieger von Wales

Er ist der Held einer neuen TV-Serie: Die BBC hat Prinz William bei seinen Einsätzen als Hubschrauberpilot begleitet. In der ersten Folge rettet William einen Jungen - und gibt sich bescheiden.

  Die Rettungsflieger: William Wales (2.v.r.) und sein Team vor

Die Rettungsflieger: William Wales (2.v.r.) und sein Team vor

Dramatischer könnte die erste Folge nicht starten: In der neuen Staffel der BBC-Serie "Helicopter Rescue" rettet ein Hubschrauberpilot einen kleinen Jungen, der von einer Eisenbahnbrücke in eine Grube gestürzt ist. Ein schwieriger Einsatz für die Retter, doch am Ende gibt es ein Happy End. Für den Jungen und den neuen Star der Serie: Prinz William.

Die Nummer drei der britischen Thronfolge ist der Hauptakteur im ersten Teil der britischen Dokuserie. Als Pilot eines Rettungshubschraubers der Royal Air Force lässt sich William von einem Kamerateam bei der Arbeit beobachten und gibt Einblicke in den Alltag eines Rettungspiloten. Die neue Staffel wird ab 8. April im britischen Fernsehen ausgestrahlt. Vorab hat die BBC einen Ausschnitt der ersten Folge veröffentlich, in der auch der junge Prinz zu Wort kommt.

William: Es gibt kein besseres Gefühl, als ein Leben zu retten

Und der gibt sich als echter Rettungsprofi: "Es ist von Natur aus schwierig und gefährlich, einen Mann an ein sehr dünnes Seil unter einen Neun-Tonnen-Helikopter zu hängen, der selbst anfällig für Turbulenzen ist", analysiert William den Rettungseinsatz. Trotz dieses Drucks und obwohl er und sein Team häufig unter extremen Bedingungen arbeiteten, gebe es kein besseres Gefühl, als wenn man etwas Gutes getan und ein Leben gerettet habe, sagt der 30-Jährige, der beim Militär nur "William Wales" heißt. "Es gibt keine höhere Berufung im Leben. (...) Das Gesicht zu sehen, eines Sohnes oder einer Tochter, wenn man ihre Mutter oder Vater gerettet hat - das ist gewaltig", erklärte er der BBC.

William ist seit 2009 auf der Insel Anglesey im Nordwesten Wales als Rettungshubschrauberpilot stationiert. Im Herbst sollte der Einsatz enden. Wie am Mittwoch in britischen Medien spekuliert wurde, könnte er aber schon früher seinen Job verlieren. Die Royal Air Force muss sparen und verkauft den Rettungsdienst an ein privates Unternehmen. Außerdem kommt im Sommer Williams erstes Kind zur Welt, weswegen er mutmaßlich bald seinen Lebensmittelpunkt nach London verlegen wird.

William bleibt bescheiden

Obwohl er in britischen Medien als Held für seinen Rettungseinsatz gefeiert wird, gibt sich William bescheiden. Er habe sein Einverständnis für die Dokumentation nur gegeben, weil auch seine Kollegen in der TV-Serie zu Wort kommen würden, ließ er über einen Sprecher ausrichten. Er sei Teil des Teams und das Team als Ganzes steht im Zentrum der Serie. Sein kleiner Bruder Prinz Harry, der Jet-Pilot bei der Air Force ist, hat bei einem Interview 2009 hingegen frech behauptet: "Ich kann besser fliegen als er." Darauf reagierte William allerdings nur mit einem Lachen.

mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools