Startseite

Ehe kaputt - Schläge in der Silvesternacht

Sie sind das Vorzeigepaar der Hamburger Promi-Szene: Fußballer Rafael und seine Sylvie. Jetzt der Schock. Auf einer Silvester-Party soll der Fußballer seine Frau geschlagen haben.

Sie sind das Glitzer-Paar der Hansesstadt: Er, gefeierter Spielmacher beim HSV. Sie, top-gestylte Glamour-Queen und TV-Star. Doch nun der Schock: Die Ehe ist kaputt. In der Silvesternacht soll es auf einer privaten Feier in dem 400 Quadratmeter großen Penthouse des Paares in Hamburg-Eppendorf zu einem handfesten Streit gekommen sein. Mehrere Hamburger Medien berichten über den Vorfall.

Laut den übereinstimmenden Schilderungen habe van der Vaart seiner Frau einen Schlag versetzt, der sie zu Boden schickte. Die Partygäste seien geschockt gewesen. In der "Hamburger Morgenpost" wird eine Augenzeugin mit den Worten zitiert: "Er schlug ihr ins Gesicht, sie ist gefallen und hat einige blaue Flecken." Sylvie van der Vaart postete auf ihrem Twitterprofil in der Silvesternacht noch ein Foto von sich und Ehemann Rafael. Darauf ist das Paar lachend und eng umschlungen mit Sabia Boulahrouz, Ehefrau des niederländischen Fußballers Khalid Boulahrouz, zu sehen. "Hope u all have a great party", schrieb Sylvie van der Vaart unter das Bild.

Der 29-jährige Fußballer, der erst im Sommer wieder zum HSV und in seine erklärte Lieblingsstadt Hamburg zurückkehrte, gibt den Vorfall zu. "Es war eine große Dummheit von mir. Ich bin ein Idiot", sagt van der Vaart in der "Bild".

In dem Bericht bestätigt der Starkicker, dass die Ehe des Paares schon seit längerer Zeit nur noch auf dem Papier bestand: "Ich bin unendlich traurig, dass es mit uns nicht geklappt hat. Wir sind die Schuldigen. Allein Sylvie und ich haben es zu verantworten, dass unsere Ehe nicht funktioniert." Auch seine Frau bestätigt in dem Blatt das Ehe-Aus: "Wir haben uns leider im Laufe der Zeit auseinandergelebt. Es war ein schleichender Prozess, der einfach nicht aufzuhalten war", so die RTL-Moderatorin in der "Bild".

Sylvie van der Vaart will mit dem gemeinsamen Sohn Damian, 6, in dem Eppendorfer Penthouse wohnen bleiben. Ihr Mann reist zunächst mit seinem Team ins Trainingslager nach Abu Dhabi und will sich anschließend laut "Bild" eine eigene Wohnung suchen.

kng/jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools