Startseite

Premierminister Brown sauer auf Prinz Harry

Prinz Harry im Kreuzfeuer Kritik: Erst die Standpauke von Prinz Charles, dann die der Queen und jetzt auch noch öffentliche Schelte von Premierminister Gordon Brown. Grund ist seine rassistische Äußerung gegenüber einem Kameraden. Warum der Prinz trotzdem ohne Konsequenzen davonkommt.

Es sollte eigentlich ein Tag voller Stolz für den Buckingham Palast werden. Prinz William, 26, startete am Montag seine Ausbildung zum Rettungsflieger der Royal Air Force, um später einmal Zivilisten und Armeeangehörige aus höchster Not bergen zu können. Die Berufswahl dürfte bei Vater Prinz Charles und Großmutter Queen Elizabeth II. auf viel Zustimmung gestoßen sein. Doch ausgerechnet an Williams wichtigem Tag stahl ihm sein jüngerer Bruder Prinz Harry, 24, die Show. Statt einen mutigen William in Fliegermontur und Helm zu zeigen, schlachteten die Zeitungen den Rassismus-Fehltritt Harrys aus.

Der britische Premierminister Gordon Brown hat den Prinzen wegen seiner rassistischen Äußerungen in scharfen Worten getadelt. Dies sei inakzeptabel und habe keinen Platz im Leben Großbritanniens, sagte Brown dem Fernsehsender GMTV. Abgeordnete und Vertreter muslimischer Verbände hatten den 24-jährigen Prinzen, die Nummer drei in der britischen Thronfolge, bereits am Wochenende heftig kritisiert. Auslöser des Skandals war das Bekanntwerden von Äußerungen Harrys über einen Kameraden bei den Streitkräften, den er als "Paki" bezeichnete - ein in Großbritannien gebrauchtes Schimpfwort für Pakistaner.

Standpauke von Prinz Charles

Die erste Strafpredigt hat Harry möglicherweise schon hinter sich. Sein Vater Prinz Charles dürfte sich seinen Sprössling verbal zur Brust genommen haben, als Harry das Wochenende auf dem Landsitz seines Vaters verbrachte. Charles hatte sich in der Vergangenheit immer für den Dialog der Kulturen und Toleranz stark gemacht, ist Ehrendoktor der islamischen Al-Azhar Universität in Kairo und dürfte somit ziemlich aufgebracht über die Bemerkungen Harrys gewesen sein.

Nicht minder verärgert ist wohl auch Großmutter Königin Elizabeth II., die als Oberhaupt der britischen Streitkräfte nun wieder eine Diskussion über Rassismus in ihrer Armee erleben muss. Durch den Imageschaden könnte das Bemühen des Militärs, Muslime für die Streitkräfte zu begeistern, einen Rückschlag erleiden. Und durch die weltweite Aufmerksamkeit für die Äußerungen des Prinzen dürfte der Alltag für Harrys Kameraden, die in muslimischen Ländern wie Irak oder Afghanistan ihr Leben riskieren, auch nicht einfacher - wenn nicht sogar gefährlicher - werden.

Keine Degradierung Harrys geplant

Harry selbst könnte mit einem blauen Auge davonkommen. Die Nummer Drei der Thronfolge gilt als guter und engagierter Soldat, und der als "Paki" bezeichnete Kamerad hat sich bislang selbst nicht über die Äußerungen beschwert. Möglicherweise wird der Fall in Harrys Dienst-Akte vermerkt, aber härtere disziplinarische Maßnahmen drohen eher nicht, wie britische Zeitungen aus Armeekreisen erfahren haben wollen.

Britische Kommentatoren fragten am Montag, ob Harry denn nicht aus seinen Fehltritten der Vergangenheit gelernt habe, und erinnerten unter anderem an einen Auftritt Harrys aus dem Jahr 2005, als er mit einer Hakenkreuz-Armbinde auf einer Motto-Party auftauchte. Wahrscheinlich wollte Harry mit seiner Wortwahl seinen Kameraden nur zeigen, dass er "einer der Jungs ist", mutmaßte die "Daily Mail" am Montag und kommt zu dem Schluss: "Aber wegen seiner Position in der königlichen Familie kann er niemals einfach nur 'einer der Jungs' sein."

DPA/AP/AP/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools