Madonna verärgert malawische Regierung

11. April 2013, 13:58 Uhr

Mit rotem Teppich und einer persönlichen Begrüßung der Präsidentin Joyce Banda wäre Madonna gerne in Malawi empfangen worden. Doch die Staatschefin ließ den Popstar eiskalt abblitzen.

Madonna, Malawi, Popstar, Regierung, Ärger, Ausland, Joyce Banda, "Raising Malawi", Sonderbehandlung

Madonna setzt sich seit Jahren mit ihrer Organisation "Raising Malawi" für die Bekämpfung von Armut ein.©

Die Regierung von Malawi hat die amerikanische Popsängerin Madonna scharf kritisiert. Madonnas Erwartungen und Ansprüche erinnerten an einen Versuch von "Erpressung", heißt es in einer am Donnerstag in Lilongwe veröffentlichten Mitteilung des Präsidialamtes. "Madonna möchte, dass Malawi ihr für ihre humanitären Aktionen auf ewig dankbar ist." Freundlichkeit sei aber etwas Freiwilliges, das man nicht einfordern könne. Wenn Freundlichkeit nicht mehr freiwillig und still daherkomme, "dann ist es etwas anderes - Erpressung ist das nächste, an was es erinnert".

Weiter heißt es in dem Bericht: "Nach Madonnas Empfinden hätte die malawische Regierung und seine Führung einen roten Teppich ausrollen und ihr zu Ehren 21 Böllerschüsse in die Luft schießen sollen, weil sie glaubt, als Musikerin, deren Ruf über internationale Grenzen hinweg bekannt ist, automatisch eine VIP-Behandlung zu verdienen. Wir möchten darauf hinweisen, dass Malawi schon viele internationale Stars wie Chuck Norris, Bono, David Hames, Rio Ferdinand und Gary Neville zu Gast hatte, die nie eine staatliche Behandlung oder Etikette forderten, obwohl sie genauso umwerfend sind."

Madonna, die zwei Kinder aus Malawi adoptiert hat und mehrere Hilfsprojekte im Land unterstützt, widersprach den Vorwürfen heftig und nannte sie "lächerlich". "Ich bin betrübt, das Malawis Präsidentin sich entschieden hat, Lügen darüber zu verbreiten, was wir erreicht haben, über meine Absichten und wie ich mich persönlich während meines Besuchs in Malawi verhalten habe", zitierte die britische Nachrichtenagentur PA eine Stellungnahme Madonnas. Sie werde an ihrem Engagement für die Kinder in Malawi festhalten.

Madonna forderte VIP-Behandlung bei der Einreise

Madonna hatte vergangene Woche bei einem Besuch in dem bitterarmen Binnenland im Süden Afrikas die Regierung mit ihrem Auftreten verärgert. Der US-Star hatte sich nach Berichten malawischer Medien unter anderem darüber beschwert, dass er bei seinem Besuch nicht als VIP behandelt worden sei. Bei ihrer Abreise mussten Madonna, ihre Kinder sowie die Entourage ganz normal durch die Sicherheitskontrollen des Flughafens.

Madonna unterstützt mit der Organisation "Raising Malawi" seit vielen Jahren Projekte in Malawi. Allerdings gab es wegen angeblich verschwundener Millionenbeträge heftige Auseinandersetzungen zwischen lokalen Angestellten von "Raising Malawi" und der Organisation; zumindest einige der angekündigten Projekte wurden nie umgesetzt.

Malawis Bildungsministerin Eunice Kazembe hatte bereits am Mittwoch heftig der Behauptung von Madonna widersprochen, sie habe in Malawi zehn Schulen gebaut. Es handele sich lediglich um den Ausbau von bestehenden Schulen.

Zum Thema
Lifestyle
Extras und Ratgeber
Land, Leute und Genuss: Die stern-Weinschule Bordeaux Land, Leute und Genuss Die stern-Weinschule Bordeaux
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Essen und Trinken in Australien: Die besten Tipps für 24 Stunden in Sydney Essen und Trinken in Australien Die besten Tipps für 24 Stunden in Sydney
Wissenstests Wissenstests Wie gut kennen Sie sich aus mit Promis und Royals? Stellen Sie Ihr Wissen auf die Probe! Zu den Wissenstests