Charles und Camilla entgehen Pferdemist-Attacke

13. November 2012, 08:55 Uhr

Prinz Charles und seine Frau Camilla sind in Neuseeland knapp einer Attacke mit Pferdemist entgangen. Die Polizei nahm einen hitzköpfigen Monarchie-Gegner fest.

1 Bewertungen
Prinz Charles, Camilla Parker-Bowles, Australien, Neuseeland, Besuch, Pferdemist, Pferdeäpfel

Die Royals in Auckland: Camilla und Charles schütteln Kinderhände, während sie nur knapp einer Attacke mit Pferdemist entgehen©

Ein 74-jähriger Neuseeländer hat nach seiner Festnahme während eines Besuches des britischen Thronfolgers Prinz Charles ausgesagt, er habe diesen mit Mist bewerfen wollen. Prinz Charles habe sich für seine Position nicht "mit seinem Gehirn" qualifiziert, sondern "mit seinem Körper" - was aber der Körper hinterlasse, "landet in der Toilette, daher wollte ich ihn mit dem treffen, was in der Toilette landet", sagte Sam Bracanov am Dienstag nach einem Termin vor dem Bezirksgericht von Auckland aus.

Bracanov wurde von dem Bezirksgericht gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Er muss nach dem Gerichtsentscheid künftig einen Abstand von 500 Metern zu Prinz Charles und seiner Frau Camilla halten. Nach dem Gerichtstermin erzählte Bracanov vor Journalisten, er habe Pferde-Dung gekauft, mit Wasser vermengt und vorgehabt, die Mischung auf Prinz Charles und Camilla zu werfen, als diese sich am Montag von Hunderten Menschen in Auckland bejubeln ließen. Charles und Camilla sind im Rahmen des diamantenen Thronjubiläums der Queen auf einer sechstägigen Visite in Neuseeland. Sie hatte am Dienstag kein Programm. Seinen 64. Geburtstag feiert der Prinz am Mittwoch in der Hauptstadt Wellington.

AFP/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Extras
Ratgeber der Verbraucherzentrale: Die größten Lügen der Lebensmittelindustrie Ratgeber der Verbraucherzentrale Die größten Lügen der Lebensmittelindustrie
Wissenstests Wissenstests Wie gut kennen Sie sich aus mit Promis und Royals? Stellen Sie Ihr Wissen auf die Probe! Zu den Wissenstests
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug