Startseite

Warten auf ein Wunder

Gute Nachrichten aus der Klinik in der Schweiz: Der Gesundheitszustand von Samuel Koch macht Fortschritte. Sein Vater Christoph Koch teilte jetzt mit, wie es dem 23-jährigen "Wetten, dass?"-Kandidaten geht.

  Nach dem Unglück bei "Wetten, dass ..?": Helfer kümmern sich um Samuel Koch

Nach dem Unglück bei "Wetten, dass ..?": Helfer kümmern sich um Samuel Koch

Millionen von Fernsehzuschauer haben seinen Sturz live mit angesehen: "Wetten, dass"-Kandidat Samuel Koch wird weiterhin in einer Spezialklinik in der Schweiz behandelt. Tausende E-Mails, Briefe und Päckchen mit Genesungswünschen haben ihn inzwischen erreicht und beweisen die große Anteilnahme am Schicksal des 23-Jährigen. Sein Vater hat jetzt mitgeteilt, dass es Samuel langsam besser gehe.

"Samuels Genesung macht Fortschritte. Kreislauf und Atmung verbessern sich weiter. Die Heilung der Verletzungen gehen voran, so dass auch die Schmerzen weniger werden", schrieb sein Christoph Koch in einer Mitteilung an die Medien. "Für sein Fühlen und seine Beweglichkeit gibt es kleine Anzeichen einer Besserung, für die wir sehr dankbar sind."

Am 4. Dezember war Samuel Koch in der ZDF-Show "Wetten dass..?" schwer gestürzt als er versucht hatte, mit Sprungstelzen über fahrende Autos zu springen. Wegen schweren Verletzungen an der Halswirbelsäule wurde er in der Universitätsklinik Düsseldorf zwei Mal operiert und dann in die Spezialklinik in die Schweiz verlegt. Im Paraplegiker-Zentrum in Nottwil (Schweiz) wird er seitdem weiter behandelt.

Zuletzt waren die Ärzte wenig optimistisch, dass Samuel wieder laufen können wird. Durch die schweren Verletzungen an der Halswirbelsäule leidet er an Lähmungen an Armen und Beinen. Die behandelnden Ärzte konnten bislang nicht mit Sicherheit sagen, ob er gelähmt bleiben oder sich vollkommen erholen wird.

Gottschalk wird "Wetten, dass ..?" am 12. Februar moderieren

Unterdessen gehen die Vorbereitungen für die "Wetten, dass"-Sendung am 12 Februar weiter - die erste nach der Unglücksshow. Vor allem der Auftritt von Moderator Thomas Gottschalk wird mit Spannung erwartet. Der 60-Jährige hatte Anfang Januar bestätigt, dass er die Show wie geplant moderieren werde. Davor war spekuliert worden, ob Gottschalk "Wetten, dass?" unter den Eindrücken des Unglücks eventuell abgeben würde.

Mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools