Startseite

Jesse James feiert Hochzeit Nummer vier

Schon wieder hat der Motorradbauer und TV-Moderator Jesse James ewige Treue geschworen: Seine neueste Angetraute ist die Rennfahrerin Alexis DeJoria. Ihre Vorgängerin soll James 19-mal betrogen haben.

  Eigentlich sind Affären seine Spezialität, doch das hält Jesse James nicht davon ab, immer mal wieder vor den Traualtar zu treten

Eigentlich sind Affären seine Spezialität, doch das hält Jesse James nicht davon ab, immer mal wieder vor den Traualtar zu treten

Die Scheidung von US-Schauspielerin Sandra Bullock ist fast drei Jahre her, die Verlobung mit der Tattoo-Künstlerin Kat von D platzte vor zwei Jahren - höchste Zeit also, mal wieder ein wenig Romantik aufkommen zu lassen: Am vergangenen Sonntag heiratete der 43-jährige Motorradhändler und Reality-TV-Star Jesse James in Malibu die Rennfahrerin Alexis DeJoria, wie das "People"-Magazin berichtet.

James' neunjährige Tochter Sunny und DeJorias zehnjährige Tochter Bella waren als Blumenmädchen im Einsatz. Beide stammen aus früheren Beziehungen des Paares. Die Feier fand dem Bericht zufolge auf dem Anwesen des Brautvaters statt - des Milliardärs John Paul DeJoria, Mitbegründer des Haarprodukt-Unternehmens Paul Mitchell und der Alkoholmarke The Patrón Spirits Company.

Gemeinsames Heim in Texas

Zwischen James und der 35-jährigen DeJoria hatte es im vergangenen Jahr gefunkt, die Verlobung folgte prompt. Parallet gibt James beruflich Gas: Erst kürzlich gab es einen Relaunch seiner Motorrad-Website WestCoastChoppers.com, zudem eröffnete er einen WCC-Shop in Austin, Texas, wo er mit seiner frisch gebackenen Ehefrau lebt.

Von Sandra Bullock ließ sich James 2010 nach fast fünf Jahren Ehe scheiden, nachdem seine zahlreichen Affären aufgeflogen waren. Anschließend verlobte er sich mit der Tattoo-Künstlerin Kat von D, trennte sich jedoch im September 2011 von ihr. Aus seinen zwei ersten Ehen - eine davon mit der Pornodarstellerin Janine Lindemulder - hat James drei Kinder. Bullock zieht ihren dreijährigen Adoptivsohn Louis alleine groß.

nw (mit Bang)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools