Startseite

Hertel und Mross haben ausgeschunkelt

Wenn das Herz nicht mehr "Bum-Budi-Bum" macht: Das Traumpaar der Volksmusik hat sich nach 17 Jahren Beziehung scheiden lassen. Freunde wollen sie aber trotzdem bleiben.

  Liebe nein, Freundschaft ja: Die Volksmusikstars Stefan Mross und Stefanie Hertel haben sich "einvernehmlich" und nun auch auf dem Papier voneinander getrennt

Liebe nein, Freundschaft ja: Die Volksmusikstars Stefan Mross und Stefanie Hertel haben sich "einvernehmlich" und nun auch auf dem Papier voneinander getrennt

Getrennt hatten sie sich schon 2011, doch jetzt erst ist es offiziell: Die Scheidung des beliebten Volksmusikpaares Stefanie Hertel und Stafen Mross ist besiegelt. "Einvernehmlich" und "in aller Freundschaft" sei das Ende der Ehe erfolgt, sagte eine Sprecherin der Musiker am Samstag in Rust bei Freiburg. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Der 37-jährige Mross sagte der Zeitung gegenüber: "Wir werden besinnlich gemeinsam unterm Weihnachtsbaum sitzen." Auch die 33-jährige Hertel sieht keinen Grund, einen Rosenkrieg zu führen: "Wozu sollte der gut sein? So einen Quatsch habe ich nie gewollt." Die beiden sähen sich noch immer regelmäßig, und "wenn wir zusammen auf der Bühne stehen, haben wir viel Spaß miteinander." Hertel zeigt sich trotz der Trennung optimistisch. "Auch wenn unsere Wege als Ehepartner sich trennen, schätzen wir uns sehr. Wir halten weiterhin zusammen."

Das Paar hat eine elf Jahre alte gemeinsame Tochter. Mross und Hertel galten lange als Traumpaar der Volksmusik. Sie waren 17 Jahre zusammen, fünf Jahre davon waren sie verheiratet. Beide wollen weiter als Musiker arbeiten und gelegentlich auch gemeinsam auf der Bühne stehen, hieß es. Zudem moderiert Mross seit 2005 in der ARD jeden Sommer die Unterhaltungsshow "Immer wieder sonntags". Sie wird live aus dem Europa-Park in Rust übertragen.

nw/DPA/Bang/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools