Startseite

Miss Russland legt sich mit Putin an

Im Bikini macht sie eine gute Figur. Bei ihrer politischen Haltung eine noch viel bessere: Natalia Perewersewa nutzt die Wahl zur Miss Earth, um scharfe Kritik am Kreml zu üben. Putins Gegner jubeln.

Von Jens Maier

  Macht sich keine Freunde im Kreml: Natalia Perewersewa

Macht sich keine Freunde im Kreml: Natalia Perewersewa

Sie lächeln, machen im Bikini eine gute Figur und wünschen sich den Weltfrieden: So lautet das gängige Klischee über Schönheitsköniginnen. Bei der Wahl zur Miss Earth sorgt derzeit jedoch eine Kandidatin nicht allein mit ihrem Aussehen, sondern mit politischen Aussagen für Furore. Das russische Model Natalia Perewersewa legt sich mit dem Kreml an.

Perewersewa tritt am kommenden Samstag für ihre Heimat Russland bei dem auf den Philippinen stattfindenden Schönheitswettbewerb an. Da Miss Earth Botschafterin für den Klimaschutz sein soll, werden die Kandidatinnen vorab zu politischen Themen befragt. Während die chinesische Teilnehmerin gleich ganz auf eine Antwort verzichtet hat, stimmen die meisten Kandidatinnen Lobeshymnen auf ihr Land an. Nicht Natalia Perewersewa.

Perewersewa prangert Korruption und Krieg an

Russland werde "erbarmungslos in Stücke gerissen von gierigen, unehrlichen und ungläubigen Menschen", zitiert die Internetseite des Wettbewerbs die 24-Jährige. Perewersewa antwortet auf die Frage "Was macht sie stolz auf ihr Land?" zunächst mit viel Lob. Unter anderem preist sie die Schönheit Russlands und die Freundlichkeit seiner Bewohner an. Gleichzeitig prangert die Schönheitskandidatin aber auch Korruption, den blutigen Kaukasuskonflikt sowie niedrige Löhne und Renten an.

Gegner von Kremlchef Wladimir Putin bejubelten die herbe Kritik. Perewersewas Sprecherin schien von den deutlichen politischen Aussagen ihres Schützlings allerdings überrascht zu sein. "Darüber redet man sonst nur in der Küche", sagte Valentina Gurowa der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Doch offenbar steht Perewersewa zu ihrer Kritik. Bis zum Montagnachmittag war der Text auf der Seite des Schönheitswettbewerbs unverändert.

Zuspruch via Twitter

Für ihre Haltung bekam sie von mehreren Landsleuten via Twitter Zuspruch: "Miss Russland macht mich nicht nur wegen ihres Aussehens stolz", schreibt ein User dort. Jetzt fehlt ihr nur noch die Schönheitskrone.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools