Startseite

Beyoncé erwartet angeblich ihr zweites Kind

US-Medien wollen wissen, dass Beyoncé Knowles mit ihrem zweiten Kind schwanger ist. Bisher gibt es noch kein Dementi - für Kenner ein Anzeichen, dass an den Gerüchten etwas dran ist.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Sängerin Beyoncé und ihr Ehemann Jay-Z sind in ihrer Familienplanung angeblich einen Schritt weiter

Sängerin Beyoncé und ihr Ehemann Jay-Z sind in ihrer Familienplanung angeblich einen Schritt weiter

  • Frank Siering

Das ging jetzt aber schnell - so die Meldung denn tatsächlich stimmen sollte. Beyoncé Knowles ist angeblich mit ihrem zweiten Kind schwanger. Das jedenfalls behauptet die normalerweise gut unterrichtete Boulevard-Zeitung "New York Post".

Die Gazette will aus "mehreren Quellen" erfahren haben, dass die 31-jährige Ehefrau von Rapper Jay-Z ihrer Tochter Blue Ivy schon bald ein Geschwisterchen schenken will. Beyoncés Tochter wurde erst im Januar vergangenen Jahres geboren.

Beyoncé will ihre Familie vergrößern

Tatsächlich hatte Beyoncé - sie befindet sich gerade mit "The Mrs. Carter Show" auf Europa-Tour - unlängst im US-Frühstücksfernsehen gesagt, sie wolle sehr wohl ihre Familie erweitern. Beyoncé wörtlich: "Ich möchte schon noch mehr Kinder. Ich glaube, meine Tochter braucht ein bisschen Gesellschaft."

Das #link;http://www.people.com/people/article/0,,20699829,00.html;"People"-Magazin jedoch glaubt, dass die Konkurrenz die Schwangerschaft ein bisschen zu früh herbeigeschrieben habe. Eine ebenfalls anonyme Quelle behauptet gegenüber der Zeitschrift, dass "Beyoncé und Jay planen, ein weiteres Kind zu bekommen, aber sie wollen warten bis die Tour vorbei ist und sich ihr Leben ein bisschen beruhigt hat".

Unbestritten ist wohl, dass "Mrs. Carter" weitere Babys in die Welt setzen möchte. Und auch der stolze Papa Jay-Z kann es kaum abwarten, seine Familie zu erweitern.

Mit Babybauch auf der Bühne?

Bis dato hat sich das Management von Beyoncé zu den neuesten Gerüchten nicht geäußert - in Hollywood meist ein Anzeichen dafür, dass an der Geschichte zumindest ein Fünkchen Wahrheit ist.

Es kann also durchaus stimmen, dass die "Run the World"-Interpretin derzeit mit einem kleinen, aber doch sehr feinen Babybauch über die Bühne hüpft. Spätestens nach dem ersten Trimester dürften die Fans dann erfahren, ob bald ein weiteres Baby im Designer-Kinderwagen durch den Central Park in New York spazierengefahren wird.

Frank Siering, Los Angeles

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools