Startseite

Halle Berry darf nicht nach Frankreich ziehen

Da machte ihr der Ex einen Strich durch die Rechnung: Halle Berry darf auf richterliche Anordnung nicht mit ihrer Tochter in Europa leben. Kindsvater Aubry will Teil von Nahlas Leben sein.

  US-Schauspielerin Halle Berry darf mit ihrer Tochter Nahla und ihrem Verlobten Olivier Martinez nicht nach Frankreich ziehen

US-Schauspielerin Halle Berry darf mit ihrer Tochter Nahla und ihrem Verlobten Olivier Martinez nicht nach Frankreich ziehen

Um Ruhe vor den ewig lauernden Paparazzi zu haben, wollte US-Schauspielerin Halle Berry mitsamt ihrer kleinen Familie nach Frankreich ziehen. Wie die Promiseite "TMZ.com" berichtet, wurden ihr diese Umzugspläne von einem Gericht in Los Angeles verboten. Schließlich hat der Vater ihrer 4-jährigen Tochter Nahla noch ein Wörtchen mitzureden.

Gabriel Aubry, der in Los Angeles lebt und arbeitet, hatte eine gerichtliche Entscheidung in dem Fall gefordert, da Berrys Umzugspläne es ihm schwer machen würden, ein Teil des Lebens seiner Tochter zu sein. Die 46-jährige Oscar-Preisträgerin hielt dagegen, dass Nahla in Frankreich mehr Privatsphäre genießen würde und generell sicherer wäre. "Weil wir alle immer verfolgt werden, fängt sie an, sich besonders zu fühlen, und das ist sie natürlich auch, aber ich möchte, dass sie versteht, dass sie besonders ist, weil sie sie selbst ist, und nicht weil sie in diese Promi-Welt hineingeboren wurde", erklärte Berry im Zusammenhang mit ihrem geplanten Umzug nach Frankreich.

Die ausstehende Entscheidung des Gerichts im Sorgerechtsstreit um Nahla ließ Berry und ihren Verlobten Olivier Martinez sogar die Hochzeitspläne vorübergehend auf Eis legen. "Ich weiß noch nicht, wo ich in den nächsten Monaten leben werde, also muss ich das erst regeln", sagte Berry im Interview mit dem Magazin "InStyle".

kgi/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools