Startseite

Das Zaudern von Victoria Beckham

Sie trugen teilweise nichts außer britische Flaggen und eroberten die Welt mit "Girl Power": Diesen Sommer schaut die Sportwelt auf London und die Spice Girls wären gerne ein Teil der Olympischen Spiele. Außer vielleicht eine der Damen.

  Zurück auf die ganz große Bühne: Die Spice Girls wollen bei den Olympischen Spielen auftreten

Zurück auf die ganz große Bühne: Die Spice Girls wollen bei den Olympischen Spielen auftreten

Dabei sein wär alles: Wenn nur Victoria Beckham mitziehen würde. Die Spice Girls wollen bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London auftreten. Melanie "Mel B" Brown, Emma Bunton, Melanie "Mel C" Chisholm und Geri Halliwell wären gern dabei, nur die Beckham muss noch überredet werden, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". Laut der Zeitung befindet sich die ehemalige Girlgroup wieder in Verhandlungen mit den Entscheidungsträgern der Feier, obwohl sie ursprünglich bereits abgesagt hatten. Alle Mitglieder wollen bei dem Event unbedingt auftreten, nur Victoria Beckham muss angeblich erst noch überredet werden.

"Sie hätten ein paar Wochen, um zu proben", verrät ein Insider. "Das ist ein ernstes Angebot, Mel B bombardiert Victoria mit Anrufen - sie ist der Stolperstein. Alle anderen wollen es machen. Victoria ist extrem widerwillig." Vielleicht will Victoria Beckham auch nur ihrem Ehemann David beistehen. Dieser gehörte vor sieben Jahren zu der Delegation, die für die Spiele in London kämpfte und erfuhr nun, dass er nicht zum Kader der britischen Olympiamannschaft gehört.

Vor Kurzem tauchte die vermeintliche Playlist für die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele auf. Weder die Spice Girls noch renommierte Künstler wie Elton John und Tom Jones sind darauf zu finden. Mel C äußerte damals ihre Enttäuschung und hoffte auf eine Beteiligung der Band. "Ich finde, dass wir in den 90ern Großbritannien absolut repräsentiert haben", so die Sängerin. "Wir waren stolz darauf, britisch zu sein und international Erfolg zu haben, und wir waren wahrscheinlich die letzte Band, die das geschafft hat. Deshalb glaube ich, dass es unheimlich schade wäre, wenn wir nicht in irgendeiner Weise bei den Olympischen Spielen gewürdigt würden."

ono/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools