Startseite

Michael Jacksons Mutter und Neffe teilen sich Sorgenrecht

Ein US-Gericht hat endgültig einen Schlussstrich unter die Streitigkeiten um die Kinder des verstorbenen Popstars Michael Jackson gezogen. Der Streit ums Erbe ist damit aber wohl noch nicht beigelegt.

  Katherine Jackson schaut auf ihre Enkel Blanket, Prince Michael und Paris (v.l.). Sie hat das Sorgerecht zurückbekommen, muss es allerdings teilen

Katherine Jackson schaut auf ihre Enkel Blanket, Prince Michael und Paris (v.l.). Sie hat das Sorgerecht zurückbekommen, muss es allerdings teilen

Die Streitigkeiten um die Kinder des verstorbenen Popstars #Link;http://www.stern.de/lifestyle/leute/michael-jackson-90247434t.html;Michael Jackson# sind beendet: Jacksons Mutter Katherine und sein Neffe TJ teilen sich ab sofort das Sorgerecht für die drei Kinder. Ein Gericht in Los Angeles folgte mit dieser Entscheidung am Mittwoch einem entsprechenden #Link;http://preview.stern.de/lifestyle/leute/familienstreit-beendet-katherine-jackson-und-tj-wollen-geteiltes-sorgerecht-1866606.html;gemeinsamen Antrag# der 82-Jährigen und des 34-Jährigen. Der juristische Bescheid zieht endgültig einen Schlussstrich unter eine lange Zeit der Ungewissheit für die Kinder Prince Michael, Paris und Blanket.

TJ, Sohn von Michael Jacksons Bruder Tito, hatte Ende Juli vorerst das Sorgerecht über die drei minderjährigen Kinder des Popstars zugesprochen bekommen. Hintergrund war ein längerer Erholungsurlaub von Katherine. Sie war damals offenbar auch telefonisch nicht erreichbar gewesen und hatte daher das Sorgerecht verloren. Anfang August einigte TJ sich dann mit Katherine über das gemeinsame Sorgerecht, das nun bewilligt wurde.

Michael Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Betäubungsmittels Propofol gestorben. Die Jacksons sind seit seinem Tod über das Erbe zerstritten: Der "King of Pop" hatte in dem Testament sein gesamtes Vermögen seiner Mutter und seinen drei Kindern vermacht. Sein Vater, seine Brüder und Schwestern jedoch gingen leer aus.

ger/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools