Startseite

Angelina Jolie

Angelina Jolie

Die US-Amerikanerin Angelina Jolie gehört zu den bekanntesten Schauspielerinnen Hollywoods. Internationale Bekanntheit erlangt Jolie Ende der 1990er Jahre mit der Rolle einer psychisch Kranken im Drama "Durchgeknallt", für die sie einen Oscar als beste Nebendarstellerin erhält. Als Lara Croft in "Tomb Raider" avanciert Jolie zu einer angesehenen Hollywood-Größe. Kommerziell besonders erfolgreich wird die Actionkomödie "Mr & Mrs. Smith", bei der Jolie an der Seite von Brad Pitt spielt. Im Jahr 2006 geben "Brangelina" ihre Beziehung öffentlich bekannt. Gemeinsam mit dem Schauspieler hat Jolie drei leibliche und drei Adoptivkinder. Jenseits des Filmgeschäfts erntet Jolie breite Anerkennung für ihre humanitäre Arbeit als Sonderbotschafterin für die Uno-Flüchtlingshilfe.

Verwandte Themen

Eierstock, New York Times, Eileiter, Hollywood, Brad Pitt, Oscarverleihung, New York, Krebsrisiko, stern, Videobox

  Schauspieler Ryan Gosling wurde mit Filmen wie "Drive" und "Blue Valentine" bekannt
  Leonardo DiCaprio bekam für seine Darstellung in "The Wolf of Wall Street" 25 Millionen Dollar Gage
  Gut zwei Jahre nach ihrer Brustentfernung hat sich Hollywood-Star Angelina Jolie wegen ihres erhöhten Krebsrisikos auch die Eierstöcke entfernen lassen
  Den Oscar für den besten Film nimmt Alejandro González Iñárritu für "Bidman" mit nach Hause.
  Stange ausfahren, grinsen, knipsen: Mit Selfie-Sticks gelingen bessere Selbstporträts. Doch nicht bei allen Menschen kommt die Fotostange gut an.
  Sind schon erste Falten sichtbar? Viele Frauen streben nach einem Schönheitsideal, das der Wirklichkeit längst nicht mehr entspricht.
  Louis Zamperini (Jack O'Connell) gerät in japanische Kriegsgefangenschaft
  Angelina Jolie bei den Dreharbeiten von "Unbroken" in Sydney
  Etwas zu tun, sei besser "als nach Hause zu gehen und in die Kissen zu heulen", sagt Angenlina Jolie
  Jennifer Aniston wird immer wieder nach der Trennung von Brad Pitt gefragt - obwohl sie längst drüber weg ist
  Nordkorea wies die Anschuldigungen aus den USA als Verleumdung zurück

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools