Startseite
  Rapper Chris Brown ist für seine öffentlichen Wutausbrüche bekannt - nun soll der Musiker Vater geworden sein.
  Chris Brown 2009 in Amsterdam. Seine beiden geplanten Konzerte in Kanada musste der Sänger absagen.
  Chris Brown hat schon wieder Ärger
  Chris Brown bekennt sich dazu, einen Fan geschlagen zu haben - und entschuldigt sich vor Gericht.
  Vielen Menschen in den von Ebola betroffenen Gebieten ist der Anblick von Ärzten in Schutzanzügen nicht geheuer
  Chris Brown bekennt sich dazu, einen Fan geschlagen zu haben - und entschuldigt sich vor Gericht.
  Tweedjacket, Krawatte, Hornbrille: Chris Brown legte sich ordentlich ins Zeug, um vor Gericht einen guten Eindruck zu machen
  Glücklich verheiratet: aber bitte mit hollywoodreifer Inszenierung und youtube-tauglich gefilmt
  Ein Gericht in Los Angeles hat Chris Brown ein letztes Mal verwarnt: Sollte es noch einmal zu einem Wutausbruch kommen, droht ihm Gefängnis
  Ende November muss Chris Brown abermals vor Gericht erscheinen
  Momentan muss sich Chris Brown einem Strafverfahren wegen angeblicher Fahrerflucht stellen
  Da kann sogar Star-Anwalt Mark Geragos nur mehr die Nase rümpfen. Nachdem Chris Brown Fahrerflucht begangen hat, widerrief ein Richter die Bewährung.
  Auf Twitter beteutert Chris Brown seine Unschuld
  Im Februar noch geturtelt, im Mai schon getrennt: Bei der Grammy-Verleihung Anfang des Jahres sah man Rihanna und Chris Brown noch als glückliches Paar
  Avanciert zum Stammkunden einer Autowerkstatt: Rapper Chris Brown
  "Ich kann mich momentan nicht auf eine so junge Frau konzentrieren", sagte Chris Brown gegenüber dem Radiosender 2Day FM
  Betet für einen Monat Urlaub: Sängerin Rihanna
  Chris Brown und Rihanna strahlen wieder: Nach der mehrjährigen Beziehungspause sind die beiden Sänger wieder zusammen
  Sänger Chris Brown besuchte nach seinem Crash am Wochenende die Debbie Allen Dance Academy
  Musiker Chris Brown soll bei den Angaben zur Erfüllung seiner Bewährungsstrafe geschummelt haben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools