Startseite
  Tom Cruise und seine Assistentin Emily - Liebe oder Freundschaft?
  Deutlich zu sehen: Im Oberkiefer trägt Suri Cruise einen Goldzahn
  Tom Cruise mit seiner Suri Cruise im Juli 2012 in New York
  Dr. Dre hat den Westcoast-Rap geprägt wie kein anderer
  Romantische Schlösser und diskrete Nachbarn: US-Promis heiraten gerne in Italien oder Frankreich
  George Clooney soll solo sein? Das mag in Hollywood so niemand recht glauben.
  Christian Bale spielt den Multimillionär Bruce Wayne, der sich gerne mal in eine Fledermaus verwandelt. Er ist heimlich in Rachel Dawes (Katie Holmes) verliebt.
  Suri Cruise ist einer der meistfotografierten Promisprösslinge Hollywoods - berühmten Eltern sei Dank
  "Es war ein Schock" für Tom Cruise, als sich Katie Holmes im vergangenen Jahr von ihm trennte
  Katie Holmes hat die Schauspielerei satt
  Sind Olga Kurylenko und Tom Cruise bald Hollywoods neues Traumpaar?
  Katie Holmes hat eigentlich wenig Grund zu Lächeln: Die Broadway-Komödie "Dead Accounts" mit ihr in der Hauptrolle wurde zum Misserfolg.
  Katie Holmes will angeblich ein Geschwisterchen für ihre Tochter Suri adoptieren
  Katie Holmes begeisterte die Zuschauer im Stück "Dead Accounts"
  50-jähriger Superstar sucht neue Fau für entspannte Abende auf dem roten Teppich und im Scientology-Center. Bewerbungen bitte direkt an David Miscavige.
  Freut sich über ihre neue Freiheit statt über das Geld von Ex-Mann Tom Cruise: Katie Holmes
  Katie Holmes und Tom Cruise sind nun offiziell geschieden. Das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter ging an die 33-Jährige.
  Vorzeigepaar mit Geheimnissen: Jackie (Katie Holmes) und John F. Kennedy (Greg Kinnear)
  Selbst bei Papa auf dem Arm beweist Suri Stilgefühl und glänzt mit modischem Schuhwerk
  Fernab von lauernden Paparazzi will sich Tom Cruise in New York eine neue Bleibe suchen - Tochter Suri zuliebe
  Katie Holmes steht demnächst auch ohne Tom Cruise wieder im Rampenlicht

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools