Startseite
  Damit die Fahrt mit Mietwagen ein unbeschwerstes Vergnügen bleibt, sollte man ein paar Vorsichtsmaßnahmen beachten.
  Hanebuths Anwalt will gegen die richterliche Entscheidung Beschwerde einlegen
Micky Beisenherz
  Aldi eröffnet die ersten Filialen auf Mallorca am 20. Mai
  Ausgewachsene Schimpansen (Archivbild) werden durchaus zwischen 70 und 80 Kilo schwer
  Dicke Rauchwolken hängen über der Fähre der Grimaldi Lines, die von Palma nach Valencia fahren sollte.
  Panik auf einer Mallorca-Fähre. Auf hoher See bricht plötzlich ein Feuer aus, das sich rasch ausbreitet
  "Maravillas Stube", das Lokal von Holger Apfel in Palma de Mallorca
  "Trecker-Willi" Winfried Langner am Steuer seines Traktors "Robert"
  Cynthia Lennon steht 2010 vor einem Foto ihres Ex-Ehemanns John Lennon
  Uniform dokumentiert Prestige und Status: Pilot der Lufhansa.
  Das Urteil ist bisher nur Formsache und wird in den nächsten Tagen verkündet: Zehn Jahre Haft für den Mallorca-Deutschen, der seine Freundin erschlug
  Die Griechenlandkrise verschärft sich, die Gräben zwischen Berlin und Athen sind so tief wie lange nicht
  Daniela Katzenberger erwartet im August ihr erstes Kind.
  Hells-Angels-Boss Frank Hanebuth wurde im Juli 2013 in Handschellen bei Gericht auf Mallorca vorgeführt
  Dass sich Maren Gilzer durchbeißen kann, hat viel mit ihrer Herkunft aus Berlin-Wedding zu tun, findet ihre Freundin Christine
  Wer bin ich? Wer ist mein Vater? Wo sind meine Wurzeln? Fragen wie diese stellen sich viele Samenspenderkinder irgendwann einmal.
  Darm ohne Scham: Walter Freiwald verrichtet ein zweifelhaftes Geschäft und prahlt noch damit: "Ich bin ein Star - ich hol ihn gleich raus!"
  Hollywoodstar Gerard Buttler schüttete sich Eiswürfel in die Hose, weil er seine Wette verloren hatte. Diese Szene war nur einer von vielen Fremdschäm-Momenten auf Mallorca.
  Der Unternehmer Klaus-Michael Kühne gehört zu den reichsten Deutschen, liebt seinen HSV - und will sein Geld gut angelegt sehen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools