Startseite
Oktoberfest
Wiesn-Maß
  Benno Fürmann spielt in "Der blinde Fleck - das Oktoberfestattentat" den Journalisten Ulrich Chaussy, der die Hintergründe des Attentats recherchiert.
  Ein Opfer des Anschlags auf das Oktoberfest wird in einem Sarg vom Tatort getragen. Die Bundesanwaltschaft rollt den Fall neu auf.
  Für seine neue Kollektion "Paris Salzburg" hat sich Karl Lagerfeld von Tiroler Folklore inspirieren lassen
  Früher musste sie oft draußen bleiben, heute feiert Kim Kardashian in Hollywood auf den wichtigen Events wie hier bei der LACMA-Filmgala
  Scheitern kann so schön sein, findet stern-Kolumnistin Meike Winnemuth - und macht es selbst im Fernsehen vor
  Narumol David und Josef Unterhuber lernten sich 2009 bei der TV-Show "Bauer sucht Frau" kennen
  Uli Hoeneß im Mai 2014 - einen Monat vor Haftantritt - während eines Spiels des Basketballteams des FC Bayern in München.
  Feierte mit 3000 Schwulen auf der "Prosecco-Wiesn", steht aber sonst auf Frauen: Jan aus München
  Julia Häglsperger singt mit der Kapelle "Alois Altmann und seine Isarspatzen" im Hofbräuzelt.
  Ausgelassene Stimmung schon am Mittag? Ja, das geht - zumindest auf der Wiesn.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools