Startseite
  Flatsch: Die Werbung für den "Roast of Justin Bieber" verspricht Eier. Doch in der Show fliegen nur müde Gags.
  Bauunternehmer Richard Lugner und seine Opernball-Begleitung Elisabetta Canalis
  Justin Bieber freut sich schon auf seinen Auftritt in der Sendung "Comedy Central Roast"
  Tom Hnaks gehört zu den Unterstützern, der Initiative "Measure R" von Regisseur Rob Reiner
  Schauspieler, Rettungsschwimmer oder Spione in roten Badeanzügen? Ein neuer "Baywatch"-Film spielt mit einer haarsträubenden Theorie
  Pamela Anderson hat am Dienstag die Scheidung eingereicht. Sie war vor der Ehe mit Rick Salomon bereits mit Tommy Lee und dem Musiker Kid Rock verheiratet.
  Pamela Anderson während der Fashion Week in Paris. Die als "Busenwunder" bekannte Ex-"Baywatch"-Darstellerin sprach während einer Veranstaltung bei den Filmfestspielen in Cannes über frühere Vergewaltigungen.
  Bei der Premiere des Eröffnungsfilms wagen Nicole Kidman und ihr französischer Kollege Lambert Wilson ein Tänzchen
  Nach dem Rennen bedankte sich Pamela Anderson erst bei ihrem Bruder (l.) und legte sich dann - bewaffnet mit Eis und Fernbedienung - aufs Bett. "Ouch" kommentierte sie auf Twitter das Bild.
  Miley Cyrus macht zwar oft komische Gesichter, kann aber eigentlich ganz gut singen
  Da ist das Ding: Jenny Elvers hat "Promi Big Brother" gewonnen
  Ilka Bessin als "Cindy aus Marzahn" zeigt als Moderatorin von "Promi Big Brother" eine wenig ansprechende Darbietung.
  Pamela Anderson beim Training mit Manuel Charr. Der Boxer hat es nicht bis ins Finale geschafft.
  Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn freuen sich sichtlich über ihren berühmten Gast
  Pamela Anderson bereichert nicht nur den "Promi Big Brother"-Container, sondern auch die Quoten von Sat.1
  Nach ihrer Zeit bei "Baywatch" blieben für Alexandra Paul, hier bei einer Party im Januar 2013, große Rollenangebote aus
  Konnte das ohnehin tief liegende Niveau in der Mallorca-Ausgabe noch einmal unterbieten: "Wetten, dass..?"-Moderator Markus Lanz.
  Markus Lanz und Cindy in der Stierkampfarena von Mallorca

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools