Startseite

Prinz William

Prinz William wurde als ältester Sohn von Prinzessin Diana und Prinz Charles am 21. Juni 1982 in London geboren. Er ist Enkel der britischen Königin Elisabeth II und steht nach seinem Vater derzeit an zweiter Stelle der britischen Thronfolge. Am 29. April 2011 gaben sich Prinz William und die bürgerliche Catherine "Kate" Middleton in der Londoner Westminster Abbey das Jawort. Während Gäste aus Hochadel, Showgeschäft und Politik der Hochzeitszeremonie auf Einladung der Königsfamilie beiwohnten, feierten Hunderttausende Fans vor der Kirche und dem Buckingham Palast. Die Trauung gilt nach der Hochzeit von Prinz Charles und Diana im Jahr 1981 als Traumhochzeit im britischen Königshaus.

Verwandte Themen

London, Kensington-Palast, Prinz George, Elizabeth Diana, Cambridge, Norfolk, Prinz Charles, Königin Elizabeth II, Großbritannien, Anmer

Prinz William und Prinz George
Prinzessin Charlotte blickt aus ihrem Kinderwagen
Kate hält ihre Tochter Charlotte nach der Taufe im Arm
Prinzessin Charlotte mit ihren Eltern Prinz William und Herzogin Kate
Die Queen vor dem Staatsbankett mit Bundespräsident Joachim Gauck
  Prinz William in einem Rettungshubschrauber. Bereits während seiner Zeit beim Militär flog er Hubschrauber.
  Prinz William und Herzogin Kate wollen, dass Sohn George und Baby Charlotte ohne eine ständige Überwachung durch Fotografen aufwachsen können
  Am Samstag kam die kleine Prinzessin von Cambridge auf die Welt
  Vor dem Buckingham-Palast bilden sich lange Schlangen, um die Geburtsanzeige auf einer goldenen Staffelei am Tor zu sehen
  "It's a Princess!" Großbritannien freut sich über ein kleine Prinzessin, die Nummer 4 der Thronfolge
  Mit dieser Tafel in London wurde die Geburt der Tochter von William und Kare bekannt gemacht. Der Name der Kleinen dürfte erst in einigen Tagen verkündet werden, bei Prinz George hatte es zwei Tage gedauert.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools