Startseite
  William Shatner trauert erneut um einen Ex-'Star Trek'-Star"
  Dicke Mädchen haben nicht nur schöne Namen, sie waren das Lieblingsmotiv auf den Fotografien von Leonard Nimoy.
  Leonard Nimoy im Jahr 1968 als "Mr. Spock" in der Serie "Star Trek"
  Vielseitig wie Leonardo DiCaprio: Egal ob Comedy ("Saints Row IV""), Action ("Infamous: Second Son") oder Drama ("The Last of Us"), Baker beherrscht alle Spielarten.
  Die Geschichten werden - wir sind schließlich in New York - vom Macbook abgelesen. Hier trägt gerade Mike Drucker sein Werk vor, er arbeitet für "The Tonight Show Starring Jimmy Fallon" als Autor.
  BMW i8 ohne Laserlicht
  Die Therapeuten der Zukunft sind längst nicht immer   aus Fleisch und Blut, sondern bestehen schon mal aus Nullen und Einsen.
  Die Frau von Schauspieler Sir Patrick Stewart, Sunny Ozell, ist geschlagene 38 Jahre jünger als ihr Gatte
  Der Volvo S60 T5 hat im Normalzustand 254 PS.
  Auch im zweiten Teil der "Star Trek"-Neuauflage spielt Zachary Quinto die Rolle des Spock
  Kirk und Spock versuchen, die Nazis auf dem Planeten Ekos zu unterwandern
  Achtziger-Jahre-Design für die Zukunft: die Brücke der "Enterprise-D"
  So werden die beiden Geburtstagskinder den "Star Trek"-Fans immer in Erinnerung bleiben: Leonard Nimoy und William Shatner als Mister Spock und Captain Kirk

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools