Startseite

Demi Moore in Krankenhaus eingeliefert

Hollywood-Star Demi Moore wurde in der Nacht zum Dienstag in eine Klinik in Los Angeles eingeliefert. Ihr Sprecher sagt, sie sei mit den Nerven am Ende.

Von Frank Siering, Los Angeles

  • Frank Siering

Die letzten Monate haben deutliche Spuren hinterlassen. Hollywood-Star Demi Moore scheint körperlich und physisch total am Ende zu sein. In der Nacht zum Dienstag wurde die 49-jährige Schauspielerin in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert.

Ein Sprecher Moores sagte, dass seine Klientin "völlig erschöpft sei und sich in der Obhut von Ärzten erst einmal gesund pflegen lassen möchte".

Die Affäre ihres Ex-Mannes Ashton Kutcher mit einem Model in San Diego und die anschließende Trennung waren traumatische Erlebnisse für Moore. Der Internet-Dienst "TMZ.com" vermutet sogar, sie habe Drogen genommen und deshalb Montag nacht den Notarzt rufen müssen.

Diese Vermutung wurde vom Moore-Sprecher bisher nicht bestätigt. Aber ein Sprecher des Notrufs bestätigte, dass ein Notarzt Moore annähernd 30 Minuten in ihrem Haus in Beverly Hills behandeln musste, bevor die "Patientin in ein regionales Krankenhaus zur weiteren Beobachtung gebracht werden konnte".

Die Trennung verdauen

Moore hatte sich im November nach sieben Jahren von Kutcher getrennt. Die Scheidung ist eingereicht. Ihr Ex scheint das Ende der Beziehung wesentlich besser verdaut zu haben. Nach einer Europareise wurde er unlängst in Brasilien bei einer Modenschau inmitten südamerikanischer Supermodels fotografiert.

Kutcher hält sich demnach noch immer in Brasilien auf. Er soll dort selbst als Model für einen Modekatalog posieren. Noch gibt es von ihm keine Reaktion auf die Einlieferung von Moore in ein Krankenhaus.

Moore, sie hat zusammen mit Bruce Willis drei Kinder, sollte als nächstes in dem Streifen "Lovelace" mitspielen. Dort war sie als "Gloria Steinem" gecastet. Kurz nach den Neuigkeiten über die Einlieferung ließ ihr Sprecher mitteilen, dass "Frau Moore an diesem Projekt nicht länger beteiligt ist."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools