Startseite

"Sie schläft gerade und hatte eine ruhige Nacht"

Mitarbeiter des King Edward VII. Krankenhauses fielen auf einen Telefonstreich eines australischen Radiosenders herein. So gelangten die Moderatoren an Details über Kates Gesundheitszustand.

  Herzogin Catherine wird seit einigen Tagen wegen schwerer Schwangerschaftsübelkeit im Londoner King Edward VII. Krankenhaus behandelt.

Herzogin Catherine wird seit einigen Tagen wegen schwerer Schwangerschaftsübelkeit im Londoner King Edward VII. Krankenhaus behandelt.

Seit Tagen stehen mehrere Beamte von Scotland Yard vor dem King Edward VII. Krankenhaus im Zentrum Londons. Sie sollen ungebete Gäste abhalten und Herzogin Catherine beschützen. Seit bekannt wurde, dass die Frau von Prinz William ein Kind erwartet und wegen starker Schwangerschaftsübelkeit behandelt werden muss, ist die Klinik im Belagerungszustand. Nach außen scheint der Schutz ganz gut zu funktionieren. Außer dem Prinzen und Kates Eltern ist bisher niemand in der Privatklinik gesichtet worden. Doch nach innen herrscht offenbar eine eklatante Sicherheitslücke. Dem australischen Radiosender 2Day FM ist es gelungen, mit einem Trickanruf Informationen über den Gesundheitszustand der Herzogin einzuholen.

Die beiden Moderatoren Mel Greig und Michael Christian riefen mit verstellter Stimme im Krankenhaus an und gaben sich als Queen Elizabeth II. und Prinz Charles aus. "Könnte ich bitte mit Kate, meiner Enkeltochter sprechen", sagte Greig. Sie wurde daraufhin ohne Zögern zu der Krankenschwester durchgestellt, die Kate betreut. "Sie schläft gerade und hatte eine ruhige Nacht. Wir haben ihr Flüssigkeit gegeben, sie ist derzeit stabil. Seit meinem Schichtbeginn hat sie keinen Würgereflex mehr gehabt", sagte die Mitarbeiterin. "Oh, gut, dann füttere ich meine kleinen Corgis", tat Greig erleichtert während im Hintergrund zwei Radiokollegen wie Hunde bellten. Auf die Frage, wann sie Kate besuchen könne, sagte die Krankenschwester: "9 Uhr morgens ist eine gute Zeit, dann ist auch die Visite vorbei."

Das King Edward VII. Krankenhaus hat den Vorfall inzwischen bestätigt und sich entschuldigt. "Das war ein dummer Trickanruf, den wir zutiefst bedauern. Wir legen großen Wert auf die Privatsphäre unserer Patienten und werden nun unsere Telefonprotokolle untersuchen", sagte John Lofthouse, der Leiter der Klinik. Der Palast äußerte sich bisher nicht. Das King Edward VII. Hospital gilt seit Jahren als Krankenhaus der königlichen Familie. Sowohl die Queen als auch ihr Gatte Prinz Philip wurden dort bereits behandelt.

Am meisten wunderten sich die Moderatoren über ihren geglückten Telefonstreich. "Ich kann nicht glauben, dass wir durchgestellt wurden", sagte Christian. "Ich habe so einen schlechten britischen Akzent."

jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools