Startseite

Willems Hymne wird doch gesungen

Erst gemeinschaftlich komponiert, dann vom Volk verrissen und vom Komponisten zurückgezogen: Das Königslied soll aber dennoch zur Krönung von Willem-Alexander gesungen werden.

  Er wird seine festliche Miene bei der Thronübergabe nicht verziehen - egal welches Lied erklingt: Prinz Willem-Alexander

Er wird seine festliche Miene bei der Thronübergabe nicht verziehen - egal welches Lied erklingt: Prinz Willem-Alexander

Das von Tausenden Niederländern heftig verspottete "Königslied" wird nun doch am Tag des Thronwechsels gesungen. Das beschloss das Nationale Festkomitee am Montagabend. Sofort nach der Ankündigung rauschten die Kommentare durch die Sozialen Netzwerke: Tausende Niederländer reagierten schockiert, wütend und ungläubig. Der Komponist hatte das Lied zur Erleichterung vieler nach der ersten Welle heftiger Kritik Samstagnacht zurückgezogen. Daraufhin hatte eine fieberhafte Suche nach einer Alternative eingesetzt.

Schüler proben bereits

Das "Koningslied" soll am 30. April dem neuen König Willem-Alexander vom ganzen Volk als Ständchen gebracht werden, teilte der Musicalproduzent und Mitglied des Komitees, Joop van den Ende, mit. "In den Schulen wird es bereits geübt", rechtfertigte er die überraschende Entscheidung. Er zitierte auch eine bislang unbekannte Umfrage: "60 Prozent der Niederländer finden es gut."

Doch die ersten Reaktionen sahen anders aus: "Was für eine Blamage", "Das Zurückziehen wird zurückgezogen", und "Ich emigriere" twitterten wütende Bürger. "Typisch holländisch", meinte ein anderer, "schließlich haben wir dafür bezahlt." Die Journalistin Sylvia Wittemann, die auf Facebook eine Petition gegen den Song gestartet hatte, seufzte auf Twitter: "Was für eine Posse."

"Nur ein Lied"

Seit Veröffentlichung am vergangenen Freitag hatten rund 40.000 Niederländer die Petition unterzeichnet. In den sozialen Netzwerken und in den Medien wurde das "Koningslied" als schmalziger Pfusch verhöhnt, der noch dazu von Grammatikfehlern wimmele. Ein Team von vier Autoren hatte innerhalb weniger Stunden aus Beiträgen von 3300 Niederländern den Text gebastelt. Reizworte waren Wasser, Wind, Regen, Löwe und Eintopf. "Das war eine schwierige Aufgabe", räumte das Komitee ein und entschied sich dennoch für den Song. "Es ist schließlich nur ein Lied, mehr nicht", sagte van den Ende.

swd/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools