Startseite

Soapstar Dürr im Training schwer verletzt

Bei einem Training für das "TV-Total-Turmspringen" ist Schauspieler Stephen Dürr schwer verunglückt. Er liegt mit Lähmungen auf der Intensivstation. Die Sendung wird dennoch stattfinden.

  Der TV-Schauspieler Stephen Dürr liegt nach seinem Unfall beim Turmspring-Training im Europasportpark Berlin auf der Intensivstation

Der TV-Schauspieler Stephen Dürr liegt nach seinem Unfall beim Turmspring-Training im Europasportpark Berlin auf der Intensivstation

Der Fernsehschauspieler Stephen Dürr hat sich beim Training für Stefan Raabs Sendung "TV-Total-Turmspringen" schwer verletzt. Das bestätigte das Mangement des 38-Jährigen gegenüber stern.de. Dürr ist beim Sprung vom Drei-Meter-Brett statt mit den Händen mit der Stirn zuerst auf der Wasseroberfläche aufgekommen. Dabei wurde sein Kopf in den Nacken gerissen und er klagte anschließend über Lähmungen in Armen und Beinen. Das "TV-Total-Turmspringen" soll denoch am 24. November auf Pro7 ausgestrahlt werden, sagte ein Sprecher stern.de.

Dürr wurde nach dem Unfall vom Mittwoch auf die Intensivstation eines Krankenhauses in Friedrichshain gebracht. Dort wurde er von den Ärzten kurzzeitig in ein künstliches Koma versetzt. "Mein erster Gedanke war: Bitte, lieber Gott, lass mich nicht gelähmt bleiben! Lass mich nicht im Rollstuhl enden! Dann wurde mir schwarz vor Augen", sagte Dürr der "Bild"-Zeitung. Die Untersuchungen am Rückenmark daueren an. "Heute morgen finden weitere Tests statt", sagte Dürrs Manager stern.de. Dürr bleibt weiterhin in der Klinik. Seine Frau Katharina, die er im August 2009 heiratete, ist bei ihm. "Ich habe immer noch Schmerzen und Lähmungen in den Armen. Ich hoffe, dass ich wieder richtig hergestellt werde. Das werden die nächsten Tage zeigen", sagte er der "Bild".

Stephen Dürr wurde mit seiner Rolle als Till Weigel in der "RTL"-Serie "Unter Uns" bekannt. Auch in den Seifenopern "Alles was zählt" und "In aller Freundschaft" spielte er mit.

nw/jum/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools