Startseite

Michelle Obama posiert für die "Vogue"

Ärmellos und selbstbewusst: Die US-Präsidentengattin posiert zum zweiten Mal für die "Vogue". In der April-Ausgabe der US-Version ziert Michelle Obama das Cover und gibt ein Interview.

  Ein bisschen erinnert sie an Tina Turner: Michelle Obama auf dem April-Cover der "Vogue"

Ein bisschen erinnert sie an Tina Turner: Michelle Obama auf dem April-Cover der "Vogue"

Michelle Obama ist wieder "en vogue": Zum zweiten Mal seit dem Einzug im Weißen Haus posiert die First Lady der USA auf der Titelseite des renommierten Modemagazins. Ihr Debüt als "Vogue"-Covergirl hatte Michelle Obama im März 2009 gegeben - damals in Pink auf einem Sofa, die nackten, wohlgeformten Arme auf der Lehne.

In der April-Ausgabe, die in zehn Tagen auf den Markt kommt, nimmt die längst zur Mode-Ikone gewordene Präsidentengattin nach Beschreibung der "Washington Post" eine selbstbewusstere Pose ein. Sie lehne aufrecht an einem Tisch, in einem leuchtend blauen Kleid, wieder ärmellos, und schaue mit ihrer Ponyfrisur im Tina-Turner-Look direkt in die Kamera. Abgelichtet wurde sie erneut von Starfotografin Annie Leibovitz.

Ein paar Fotos - und noch mehr Worte

Das Outfit, so die Zeitung, sei eine Kreation von Reed Krakoff und stamme aus Michelles Schrank. Im Inneren der Ausgabe ist die First Lady im selben Kleid an der Seite ihres Mannes, Barack Obama, zu sehen. "Michelle Obama - wie die First Lady und der Präsident Amerika inspirieren", lautet die Titelgeschichte.

Michelle Obama trete lediglich in die Fußstapfen anderer First Ladys, die sich von "Vogue" hätten interviewen lassen, zitiert die "Washington Post" das Weiße Haus. Und sie folge ihrer eigenen Tradition, mit Medien zu sprechen - sei es das Magazin der Seniorenorganisation AARP oder die nächtliche Fernsehtalkshow "Late Night with Jimmy Fallon".

swd/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools