Startseite

Tina Turner will Schweizerin werden

Wieder wünscht sich ein Star eine neue Staatsbürgerschaft: Tina Turner möchte einen Schweizer Pass. Anders als der Neu-Russe Gérard Depardieu, weiß die Sängerin, worauf sie sich einlässt.

  Seit fast 20 Jahren lebt Tina Turner in der Schweiz. Jetzt will die Sängerin auch die Staatsbürgerschaft des Landes annehmen.

Seit fast 20 Jahren lebt Tina Turner in der Schweiz. Jetzt will die Sängerin auch die Staatsbürgerschaft des Landes annehmen.

Die US-Sängerin Tina Turner will Schweizerin werden. Die Musikerin habe in ihrer Heimat, der Zürichseegemeinde Küsnacht, die Staatsbürgerschaft beantragt, bestätigte die Sachbearbeiterin von Turners Einbürgerungsantrag, Verena Spitzer, am Freitag.

"Das ist bei uns in der Schweiz ein etwas langwieriges Verfahren über drei Ebenen", sagte Spitzer. Bisher habe Turner das sogenannte Gemeindebürgerrecht erhalten, nun müssten noch Kanton und Bund zustimmen. Einen Einbürgerunstest und ein Interview habe sie bereits absolviert, Hindernisse sieht die Gemeindeangestellte nicht: Sie habe mit der Sängerin bereits ein Gespräch geführt, das sehr positiv verlaufen sei. In etwa einem halben Jahr könnte Turner dann Schweizerin sein.

"Ich bin sehr glücklich in der Schweiz und fühle mich hier zu Hause", sagte die 73-Jährige der Schweizer Boulevardzeitung "Blick". Sie könne sich keinen besseren Ort zum Leben vorstellen. Daraus habe sich ihr Wunsch ergeben, Schweizerin zu werden. Die 73-Jährige, die sich nach ihrer letzten Konzerttournee 2009 aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen hat, schätze die Privatsphäre, die ihr gewährt werde, die freundlichen Menschen und auch das Spiel der vier Jahreszeiten.

Turner will US-Pass abgeben

Mitte der 1990er zog die temperamentvolle Sängerin mit rauchig-röhriger Stimme mit ihrem deutschen Lebenspartner, dem Musikmanager Erwin Bach, in die Schweiz. Anfangs lebte das Paar in der Stadt Zürich, dann zogen die beiden in das noble Dorf Küsnacht am Ufer des Zürichsees. Falls Turner nun die Staatsbürgerschaft der Schweiz bekomme, müsse sie die amerikanische nicht zurückgeben, sagte die Sachbearbeiterin. Man dürfe in der Schweiz ohne Einschränkungen alle vorherigen Pässe behalten. Eine Sprecherin Turners sagte allerdings gegenüber der "Zürichsee-Zeitung", die Sängerin wolle ihre Situation klären und daher auch ihren US-Pass zurückgeben.

Mit 200 Millionen verkauften Platten ist Turner eine Rock-Ikone, die mit ihrer außergewöhnlichen Stimme Generationen begleitete: Am 26. November 1939 als Anna Mae Bullock in Tennessee geboren, machte sie zunächst mit ihrem Mann Ike Turner als "Ike & Tina Turner" Karriere. Nach Gewalttätigkeiten trennte sie sich von ihm und startete solo durch. Titel wie "Simply the Best" oder "Private Dancer" sind mittlerweile Rock-Klassiker. Im Laufe ihrer Karriere wurde sie mit neun Grammys ausgezeichnet.

Anfang Januar hatte Filmstar Gérard Depardieu Schlagzeilen gemacht, als er sich auf der Flucht vor dem französischen Fiskus von Kremlchef Wladimir Putin die russische Staatsbürgerschaft verleihen ließ. Anders als Turner muss er erst umziehen.

kgi/DPA/AFP/Bang/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools