Startseite

Gottschalk zieht vom Schloss ins Zelt

Acht Jahre residierte Thomas Gottschalk in einem Schloss am Rhein. Nun will der 62-Jährige seine Luxusbleibe loswerden. Doch beim Verkauf gibt es einige Haken.

  Schloss Marienfels in Remagen war acht Jahre der deutsche Wohnsitz von Moderator Thomas Gottschalk.

Schloss Marienfels in Remagen war acht Jahre der deutsche Wohnsitz von Moderator Thomas Gottschalk.

Das Zuhause von Thomas Gottschalk erinnert ein wenig an die Festung Hohensalzburg, jenen prächtigen Bau, der über Salzburg thront. Dort, vor dem Wahrzeichen der österreichischen Stadt, sieht man Thomas Gottschalk immer wieder posieren. Vorzugsweise mit Gattin Thea, wenn er alljährlich zu den Festspielen kommt. Kein Wunder also, dass sich der Moderator im November 2004 selbst ein Schloss zulegte. Groß sollte es sein, luxuriös, abgeschieden gelegen. Immerhin war er damals der unangefochtene König des deutschen Entertainments. Da darf die persönliche Bleibe auch etwas üppiger ausfallen.

Gottschalks Wahl fiel auf Schloss Marienfels, ein imposanter Prunkbau in Remagen, hoch oben über dem Rhein. 1859 erbaut, diente das Schloss in den vergangenen Jahrzehnten unter anderem als Residenz für Unternehmerfamilien, als Sanatorium und als Botschaftsgebäude. 3,5 Millionen Euro blätterte Gottschalk damals hin. 1,5 Millionen kamen für die Renovierung obendrauf. Nun hat Gottschalk genug von seiner Luxusbleibe und will das Schloss verkaufen.

  Thomas Gottschalk und seine Ehefrau Thea, mit der er seit 36 Jahren verheiratet ist.

Thomas Gottschalk und seine Ehefrau Thea, mit der er seit 36 Jahren verheiratet ist.

Fortan bevorzuge er das Leben im Zelt, scherzte der 62-Jährige gegenüber der "Bild"-Zeitung. "Ich habe gerade mit meiner Frau unseren 36. Hochzeitstag in San Francisco gefeiert. Da waren noch ein paar Althippies mit ihren Schlafdecken unterwegs. Wir beide haben auch mit null angefangen und haben heute ein Schloss am Rhein und eine Windmühle in Malibu an der Backe. Jetzt fangen wir an, das Loslassen zu üben." Der Verkauf seines Anwesens sei jedoch nicht als Rückzug aus Deutschland zu verstehen.

Wer den Prachtbau erwerben will, muss tief in die Tasche greifen. "Der potenzielle Käufer sollte schon einen Bausparvertrag von deutlich über fünf Millionen Euro haben", sagte Gottschalk der "Bild". Für diese stattliche Summe wird einiges geboten. Ein parkähnliches Grundstück von 100.000 Quadratmetern Größe. Dazu 800 Quadratmeter Wohnfläche, die sich auf 14 Zimmer, drei Terrassen, einen Wellnessbereich, einen Wintergarten und diverse separate Appartements verteilen. Einziger Haken: Das gesamte Mobiliar, ausgesucht von Thea Gottschalk, muss ebenfalls übernommen werden. Die Ehefrau des Moderators hat einen sehr eigenwilligen Geschmack. Den demonstriert sie gern bei allen öffentlichen Auftritten in opulenten Kleidern.

jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools