Startseite

Fotos von Marilyn Monroe erzielen 352.000 Dollar

Bei einer Auktion in Los Angeles brachten ehemalige Besitztümer von Stars Unsummen ein. Neben Fotos der jungen Marilyn Monroe - damals noch Norma Jean Baker - kamen Dinge von Lady Gaga und den Beatles unter den Hammer.

  Marilyn Monroe in jungen Jahren - als sie noch Norma Jean Baker war

Marilyn Monroe in jungen Jahren - als sie noch Norma Jean Baker war

Ein Kleid von Pop-Star Lady Gaga, eine selbstgezeichnete Skizze von John Lennon mit Yoko Ono und Fotos der jungen Marilyn Monroe gehören zu den Highlights einer Auktion von Sammlerstücken, die in Los Angeles mehr als vier Millionen US-Dollar (drei Millionen Euro) eingebracht hat.

Das Kleid von Lady Gaga, das sie 2001 auf dem Titelblatt der Zeitschrift "Madame Figaro" trug, wechselte für 31.250 Dollar (23.000 Euro) den Besitzer, wie das Auktionshaus Julien's Auctions am Montag mitteilte. Eine Sammlung von Fotos und Negativen samt den Urheberrechten von der jungen Norma Jean Baker, später bekannt geworden als Marilyn Monroe, gingen für 352.000 Dollar weg.

Eine Jacke, die John Lennon und Paul McCartney im Beatles-Film "Help!" trugen, wurde für 43.750 Dollar vesteigert, eine Karikatur, die Lennon während ihres berühmten "Bed In" 1969 von Yoko Ono und sich selbst zeichnete, erzielte 90.000 Dollar.

hw/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools