Startseite

Liebescomeback mit Hindernissen

Sie liebt ihn, sie liebt ihn nicht: Nach der Nachricht von der Versöhnung von Sylvie und Rafael van der Vaart sorgt ein Dementi für Verwirrung. Ein Liebescomeback scheint dennoch nicht ausgeschlossen.

Von Jens Maier

  Trennung, Versöhnung, Verwirrung: Sylvie und Rafael van der Vaart

Trennung, Versöhnung, Verwirrung: Sylvie und Rafael van der Vaart

Gut gelaunt besucht sie am vergangenen Dienstag das Verlagshaus Gruner+Jahr in Hamburg. In einer dunklen Limousine wird Sylvie van der Vaart am Haupteingang abgeholt, verabschiedet sich lachend von Christian Krug, dem Chefredakteur der Zeitschrift "Gala". Was die 34-Jährige so glücklich macht, erfahren die Leser der Zeitschrift am Tag darauf. "Liebes-Comeback! Sylvie und Rafeal van der Vaart geben sich eine zweite Chance", titelt die Zeitschrift in ihrer neusten Ausgabe. Die überraschende Nachricht von der Versöhnung verbreitet sich am Mittwoch sofort. Boris Becker fühlt sich zu einem Kommentar berufen und twittert: "Good News." Viele Online-Medien greifen die Meldung auf, auch stern.de berichtet.

Doch am späten Nachmittag trübt eine Pressemitteilung die Geschichte vom neuen Liebesglück der van der Vaarts. Sylvie und Rafael verstünden sich auch nach ihrer Trennung gut, heißt es in einer Erklärung ihres Managements in den Niederlanden. Und weiter: "Davon, dass sie wieder zusammen sind, kann jedoch keine Rede sein." Das Dementi sorgt für Verwirrung. War die Nachricht von der Versöhnung der van der Vaarts eine Falschmeldung?

"Gala"-Chefredakteur bleibt bei seiner Darstellung

Nein, behauptet die "Gala". "Wir bleiben bei unserer Darstellung", sagt Chefredakteur Krug. Sein Blatt habe keinen Grund, sich zu korrigieren. Das Magazin zitiert Sylvie van der Vaart mit den Worten: "Ich bin so glücklich. Wir wollen es wieder miteinander versuchen." Diese Sätze seien so gefallen. Sie habe davon gesprochen, dass Rafael und sie sich wieder behutsam annähern wollten. "Seit ihrer Trennung zu Silvester habe ich Sylvie nicht so glücklich erlebt. Sogar Tränen flossen, weil sich dieses Fenster zu ihrer großen Liebe wieder zaghaft öffnet", hatte Krug in der "Gala" geschrieben. Dabei bleibt es.

Dem widerspricht das Management der van der Vaarts. Das Dementi erfolgte gegenüber dem holländischen Fernsehsender RTL. "Rafael und Sylvie van der Vaart haben überraschend Kenntnis von den Berichten in den deutschen Medien genommen." Eine Versöhnung sei "derzeit kein Thema", heißt es in der offiziellen Mitteilung vom Mittwochnachmittag unmissverständlich. Das Paar brauche "Zeit und Raum, um die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen." Gegenüber deutschen Medien äußerte sich das Management bislang nicht. Rafael und Sylvie van der Vaart schweigen.

Paar traf sich mehrfach in Hamburg

Ist die Geschichte von der Versöhnung, von der neuen Liebe, von der Rückkehr des Glamourpaares, ein großes Missverständnis? Dass Sylvie van der Vaarts Worte von Liebe und der zweiten Chance als vage Andeutung gemeint waren, ist nur schwer vorstellbar. Die Moderatorin ist Medienprofi, musste wissen, welche Wirkung ihre Sätze entfalten würden. Insbesondere dann, wenn sie gegenüber dem Chefredakteur eines People-Magazins fallen. "Wir wollen es wieder miteinander versuchen." Nein, ein Missverständnis kann das nicht sein.

Wer sagt also die Wahrheit? Fakt ist, dass der Kontakt zwischen Rafael und Sylvie van der Vaart auch nach der Trennung am 1. Januar nie abgerissen ist. Im Gegenteil. Während der Fußballprofi sich im Trainingslager des HSV in Abu Dhabi aufhielt, sollen sie täglich miteinander telefoniert haben. Nach seiner Rückkehr nach Hamburg am 10. Januar hat Rafael mehrfach die ehemals gemeinsame Wohnung im Stadtteil Eppendorf aufgesucht. Offenbar galten die Besuche nicht nur seinem Sohn Damian. Am Sonntagabend speiste das Paar gemeinsam im Restaurant "Fischereihafen" in Hamburg-Altona - ohne Kind.

Glaubwürdigkeit der van der Vaarts steht auf dem Spiel

Warum das Management die Annäherung trotzdem dementiert, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Gut möglich, dass Rafael van der Vaart vom Versöhnungsgeständnis seiner Frau überrumpelt wurde. Dass er es lieber gesehen hätte, wenn die Meldung über ein Liebescomeback sorgfältig von seinen Beratern vorbereitet worden wäre und dass er seine Frau deshalb zurückgepfiffen hat. Denn der HSV-Spieler steht beruflich unter Druck. Unruhe im privaten Umfeld werden von Profivereinen nur ungern gesehen, könnte seiner Leistung schaden. Nach den Turbulenzen um seine Trennung braucht van der Vaart Ruhe, um sich auf den Start der Bundesliga-Rückrunde konzentrieren zu können. Erneute Aufregung um seinen Beziehungsstatus kann er nicht gebrauchen, das Dementi könnte Mittel zum Zweck sein, um ein mediales Dauerfeuer zu verhindern.

Egal ob falsches Timing oder das Gerangel um die mediale Kontrolle der gemeinsamen Beziehung: Das Dementi schadet der Glaubwürdigkeit der van der Vaarts. Monatelang haben sie eine glückliche Beziehung vorgetäuscht, saßen noch im Oktober wie ein frisch verliebtes Paar auf der Couch bei "Wetten, dass ..?", nur um wenige Wochen später zugeben zu müssen, dass es schon länger in ihrer Beziehung gekriselt habe. Statt Vertrauen zurückzugewinnen, sorgen sie jetzt mit widersprüchlichen Aussagen zu ihrer Beziehung für Verwirrung.

Ein Hintertürchen haben sich die van der Vaarts offen gelassen: Derzeit, heißt es in ihrer Mitteilung, sei die Versöhnung kein Thema. Das gibt allen Hoffnung, die doch an ein Liebescomeback glauben. Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools