... Inger Nilsson?

26. April 2009, 03:47 Uhr

Die Schwedin spielte zwischen 1968 und 1970 in der Verfilmung der Romane von Astrid Lindgren die Rolle der Pippi Langstrumpf. Weltweit wurde sie damit zum Kinderstar.

0 Bewertungen
Was macht eigentlich, Pippi Langstrumpf, Inger Nilsson

Inger Nilsson, 49, bei Dreharbeiten am Set in Schweden©

Frau Nilsson, womit verdienen Sie zurzeit Ihr Geld?

Ich bin mit einer Theatertruppe auf Tournee durch Schweden. Wir spielen eine Komödie, na, es ist eher ein Schwank. Es geht um zwei Schwestern, die sich um das Erbe ihres Vaters streiten, ziemlich derb.

Kommen die Zuschauer des Stücks wegen - oder um "Pippi Langstrumpf" zu sehen?

Wohl eher wegen des Stücks. Aber ich hatte lange Probleme, Rollen zu bekommen, egal ob beim Theater oder beim Fernsehen. Um über die Runden zu kommen, habe ich immer mal als Sekretärin in Krankenhäusern gearbeitet. Aber ich hatte eine Klausel in meinem Vertrag, dass ich Urlaub nehmen konnte, wenn ich Rollenangebote bekam.

Was macht eigentlich, Pippi Langstrumpf, Inger Nilsson

Und 1968 als Pippi Langstrumpf mit Äffchen "Herr Nilsson" auf der Schulter©

Was hat die Regisseure abgeschreckt?

Alle hatten immer nur Pippi im Kopf, wenn sie meinen Namen hörten. Niemand wollte mir ernsthafte Rollen geben, schon gar nicht sollte ich böse oder auch nur unfreundliche Frauen spielen. Man fürchtete, das würden die Zuschauer nicht akzeptieren. Am schlimmsten war es während einer Theatertournee, als ich eine Mörderin spielte. Die Kritiken waren sehr gut, aber die Zuschauer wollten das nicht sehen und pfiffen! Erfüllen konnte man die Erwartungen ohnehin nicht, am Ende sagte jeder: "Als Pippi fand ich sie aber besser."

Werden Sie noch oft auf der Straße erkannt und angesprochen?

Oh ja. Und es wird viel getuschelt: "Ist die aber groß geworden, und dicker ist sie auch." Manchmal ist es schwer, freundlich zu bleiben, wenn alle ewig über die alten Zeiten reden möchten. Ich will aber eine normale Person sein, nicht wie irgendein Ex-Fußballspieler, der noch Jahrzehnte später ständig auf den einen verschossenen Elfmeter angesprochen wird.

Pippi Langstrumpf ist womöglich das berühmteste Mädchen der Welt, die Filme werden ständig wiederholt. Haben sie Ihnen wenigstens einen Batzen Geld beschert?

Nein, ganz und gar nicht! Nicht im sozialdemokratischen Schweden, wo man Kinderarbeit nicht so gern sah. Das hat zu der absurden Situation geführt, dass Schauspieler, die damals erwachsen waren, heute noch bei jeder Ausstrahlung Tantiemen erhalten, die damaligen Kinder aber nicht.

In Deutschland sehen wir Sie seit 2007 mit Walter Sittler in der ZDFKrimireihe "Der Kommissar und das Meer" als Gerichtsmedizinerin Ewa …

Zunächst sollte ich nur die Mutter eines Mordopfers spielen. Aber dann beschloss man, mir die Rolle der Gerichtsmedizinerin zu geben, eine toughe Frau. Das finde ich sehr spannend, weil ich noch nie so eine Frau gespielt habe. Und ich genieße das sehr, wieder Teil eines Filmteams zu sein, nicht nur der Gast, der für ein paar Stunden und nur eine Szene vorbeischaut.

Gibt es eigentlich regelmäßige Treffen mit den Film-Freunden von einst, Tommy und Annika?

Wir haben uns vor einigen Jahren zum ersten Mal seit 25 Jahren gesehen. Das war schön und auch seltsam, weil Maria Persson, die die Annika spielte, immer noch so anders ist als ich. Sie war damals schon, ganz im Gegensatz zu unseren Rollen, viel mutiger und frecher als ich.

Sehen Sie sich die alten Pippi-Filme noch im Fernsehen an?

Ja, heute geht das manchmal wieder, sogar auf DVD. Vor 20 Jahren war ich viel genervter, dass alle immer nur die gealterte Pippi in mir sahen. Jetzt kann ich die Filme sehen und auch lachen.

Was war Pippi, von heute aus betrachtet, für Ihr Leben: Glück oder eher Strafe?

Meistens Glück.

Übernommen aus ... Stern Ausgabe 17/2009

Interview: Helge Hopp
 
Lesen Sie auch
Lifestyle
Wissenstests Wissenstests Wie gut kennen Sie sich aus mit Promis und Royals? Stellen Sie Ihr Wissen auf die Probe! Zu den Wissenstests