Startseite

Lady Gaga muss restliche US-Tournee absagen

Die Verletzung, die sich US-Sängerin Lady Gaga während eines Auftritts zuzog, ist schlimmer als gedacht: Die 26-Jährige muss operiert werden und die verbleibenden Termine ihrer Tournee canceln.

  Der volle Körpereinsatz, den die Sängerin auf der Bühne zeigte, wurde ihr zum Verhängnis: Eine schwere Hüftverletzung zwang Lady Gaga zur Absage ihrer Tournee.

Der volle Körpereinsatz, den die Sängerin auf der Bühne zeigte, wurde ihr zum Verhängnis: Eine schwere Hüftverletzung zwang Lady Gaga zur Absage ihrer Tournee.

Die US-Fans von Lady Gaga müssen sich in Geduld üben: Wegen einer schweren Hüftverletzung hat die Sängerin alle übrigen Auftritte ihrer Welttournee "Born This Way" abgesagt. Die 26-Jährige müsse nun notoperiert werden, teilte das Management mit.

Nachdem die 26-jährige Popkünstlerin jüngst bereits einige Konzerte in Chicago, Detroit und Kanada absagte, sah sie sich nun gezwungen, den Rest ihrer Konzertreihe ebenfalls zu canceln. Auf ihrer offiziellen Webseite wurde dazu am Mittwoch bekanntgegeben: "Nach zusätzlichen Untersuchungen, die den Schweregrad des Problems klären sollten, wurde heute Morgen festgestellt, dass Lady Gaga eine eingerissene Gelenkslippe an der rechten Hüfte an. Sie wird sich unters Messer legen müssen, um das Problem zu beheben, und sich anschließend eine strikte Auszeit gönnen, um sich zu erholen. Leider zwingt sie dies dazu, ihre Tour zu canceln, damit sie heilen kann." Gekaufte Tickets würden indes rückerstattet werden.

Lady Gaga bittet Fans um Verzeihung

Gaga selbst meldete sich schon kurz nachdem sie die Konzerte für die kommenden Tage abgesagt hatte zu Wort und entschuldigte sich bei ihren Fans. Auf ihrer Facebook-Seite schrieb die Sängerin dazu: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich habe eine Show-Verletzung geheim gehalten und habe jetzt chronische Schmerzen, die sich über den letzten Monat stark verschlimmert haben." Zudem ergänzte sie: "Ich habe dafür gebetet, dass es besser wird und habe es auch vor meiner Team versteckt. Ich möchte meine großartigen Fans nicht enttäuschen. Allerdings konnte ich nach der letzten Show nicht mehr laufen und kann es auch immer noch nicht."

Weiter appellierte Gaga an ihre "Monster", ihr zu verzeihen. "Ich bin am Boden zerstört und sehr traurig. Hoffentlich heilt das so schnell wie möglich, ich hasse das. Ich hasse es so sehr. Ich liebe euch und es tut mir leid." Auf Tournee befindet sich die exzentrische Musikerin seit April 2012. Das letzte Konzert sollte sie am 20. März in Tulsa, Oklahoma geben.

fle/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools