Startseite

Stille Trennung eines Traumpaares

Michelle Williams und Jason Segel haben nach einem Jahr zur Überraschung vieler ihre Romanze beendet. Sie galten als das perfekte Paar. Die lange Distanz zwischen New York und L.A. trägt die Schuld.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Michelle Williams ist wieder Single

Michelle Williams ist wieder Single

  • Frank Siering

Schon wieder eine Hollywood-Beziehung am Ende. Michelle Williams, 32, und Komiker Jason Segel, 33, haben sich nach nur einem Jahr getrennt. Das berichtet das amerikanische Magazin "Us Weekly". Die Trennung kommt für viele Branchenkenner sehr überraschend, zumal das Paar unlängst gemeinsam in den Ferien in Mexiko zusammen mit Williams' siebenjähriger Tochter Matilda am Strand spielend fotografiert worden war. Matildas Vater ist der verstorbene Schauspieler Heath Ledger.

Bei einem Pressetermin im kalifornischen Pasadena für ihren neuen Film "OZ The Great and Powerful" hatte die 32-jährige Williams noch im stern.de-Interview vor einer Woche verraten, dass sie mit ihrem Leben im Moment "sehr zufrieden sei".

Und in der März-Ausgabe der US-Ausgabe von "InStyle" sagte sie über ihren Partner Segel: "Ich wusste nicht, wer er war. Ich hatte den Muppets-Film zwar gesehen und dachte, 'Oh, das ist süß', aber die Wahrheit ist, ich hatte keine Ahnung, wie viele witzige und sehr beliebte Filme er schon gemacht hatte."

An der Distanz gescheitert?

Segel zeigte sich auch sehr engagiert im Familienleben mit Williams-Tochter Matilda. Immer wieder wurde der baumlange Kerl mit Matilda auf den Schultern fotografiert. Im stern.de-Interview verriet der Schauspieler einst: "Ich liebe Kinder. Ich bin selbst noch ein großes Kind. In meinem Haus stehen überall Muppet-Figuren herum."

Ein Problem für das Paar dürfte wohl die geografische Distanz gewesen sein. Williams lebt mit ihrer Tochter in Brooklyn, Segel in Los Angeles. Er flog zwar so oft wie möglich nach New York, um bei seiner Freundin sein zu können. Aber die fünf Flugstunden zwischen den beiden Metropolen scheinen am Schluss einfach zu viel gewesen zu sein.

Nach Informationen des "People Magazine" soll die Trennung einvernehmlich und sehr friedlich verlaufen sein. Angeblich ist das Paar sogar schon seit Anfang des Monats nicht mehr zusammen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools