Startseite

Kein freier Tisch für Carl Gustaf und Silvia

Da hat man schon mal ein waschechtes Königspaar zu Gast – und dann das: Königin Silvia und Carl XVI. Gustaf von Schweden sind in einem badischen Gasthaus abgewiesen worden. Begründung der Wirtin: kein Platz!

  Nachdem Silvia und Carl Gustav im "Güldenen Stern" abgewiesen worden waren, aßen sie auf dem Marktplatz von Ladenburg eine Pizza

Nachdem Silvia und Carl Gustav im "Güldenen Stern" abgewiesen worden waren, aßen sie auf dem Marktplatz von Ladenburg eine Pizza

Wer kann schon alle Könige kennen: Silvia und Carl XVI. Gustaf von Schweden sind in einem badischen Gasthaus abgewiesen worden. Wirtin Nadine Schellenberger vom "Güldenen Stern" in der Kleinstadt Ladenburg bei Heidelberg erklärt: "Ich habe keine Zeit, den ganzen Tag Illustrierte zu lesen, ich habe die Königin nicht erkannt, als sie mich nach einem Tisch fragte." Stattdessen habe sie Silvia noch Tipps gegeben, wo sie es anderweitig versuchen könne. Das schwedische Königshaus wollte sich zu der Sache nicht äußern.

Die Schellenbergers hatten in ihrem Restaurant am vergangenen Donnerstag gerade eine Hochzeitsgesellschaft bewirtet, als König Carl XVI Gustaf und seine deutschstämmige Frau Silvia um Einlass baten. "Ich habe leider gesagt, dass ich ihnen kein Essen mehr servieren kann", sagte die Wirtin. In dem Moment sei es für sie "egal gewesen, ob es der Straßenfeger ist oder die Königin". Sie habe schlicht "keine freien Kapazitäten von der Küche her" mehr gehabt und "dann kann ich auch nichts machen".

Lokalchef Michael Schellenberger fürchtet nun um seinen Ruf: "Wir sind jetzt die Deppen in Ladenburg." Der Monarch und seine Gattin, die als Silvia Renate Sommerlath in Heidelberg geboren wurde, nahmen dann mit einer Pizza auf dem Ladenburger Marktplatz vorlieb. Wirt Schellenberger kündigte derweil an: "Wir werden uns brieflich am Königshof in Schweden offiziell entschuldigen."

kng/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools