Startseite

Verona Pooths Sohn holt sich ein Bohlen-Autogramm

Wiedersehen über den Wolken: Nach zehn Jahren sind sich Verona Pooth und ihr Ex-Mann Dieter Bohlen zufällig begegnet. Eine unangenehme Situation - nur nicht für Pooths Sohn Diego.

  Im Jahr 1996 waren Verona Pooth und Dieter Bohlen vier Wochen lang verheiratet

Im Jahr 1996 waren Verona Pooth und Dieter Bohlen vier Wochen lang verheiratet

Friedliches Wiedersehen nach Blitz-Ehe, Blitz-Scheidung und tränenreicher Gewalt-Beichte: Verona Pooth und Dieter Bohlen sind sich in einem Flugzeug begegnet. Von diesem Zufalls-Treffen hat Pooth in der Jubiliäumssendung von Markus Lanz erzählt.

Auf einem Flug nach Hamburg - bald siebzehn Jahre nachdem sich die beiden in Las Vegas das Jawort gegeben und vier Wochen später wieder getrennt hatten - war es soweit. Doch es lief überraschend friedlich ab. "Wir haben uns gerade vor Kurzem getroffen - und zwar aus Versehen. Ich bin mit meinem Sohn Diego nach Hamburg geflogen und in der ersten Reihe saß der Dieter", so Pooth.

Glück gehabt, Diego

Die 45-Jährige war über die Begegnung äußerst überrascht und unterhielt sich zunächst nur verlegen mit dem ehemaligen Modern-Talking-Star. Letztlich sei das spontane Wiedersehen aber ganz entspannt verlaufen und ihr Ex-Mann sei "total lieb und nett und soft" mit einer "ganz angenehmen Ausstrahlung" gewesen. Das klang bei ihrem Auftritt in der Talkshow von Johannes B. Kerner vor zwölf Jahren noch anders. Damals erzählte sie unter Tränen, dass Bohlen sie während ihrer kurzen Ehe geschlagen habe.

Auch ihr Sohn scheint sich gut mit Bohlen verstanden zu haben. Dieser fragte den DSDS-Juror sogar nach einem Autogramm. Bei ihrem Abschied habe Bohlen dem Neunjährigen gewohnt offen gesagt: "Sei froh, dass ich nicht dein Vater bin, sonst würdest du jetzt genau so scheiße aussehen wie ich." Über ihre Blitzehe äußert sich Verona Pooth heute mit Humor. "Ich war jung und brauchte das Geld!"

vim/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools