Startseite

Das Drama um Johan Friso

Prinz Friso wäre gern ein ganz normaler Bürger gewesen. Doch als Sohn der niederländischen Königin war ihm das nie vergönnt. Ein Ski-Unfall in Österreich wurde sein tödliches Schicksal.

Ein Leben im Rampenlicht war Prinz Friso verhasst. Der Bruder des niederländischen Königs Willem-Alexander galt als freundlich, aber scheu. Doch in den vergangenen anderthalb Jahren machte sein Schicksal Schlagzeilen. Beim Skifahren in Österreich erfasste ihn am 17. Februar 2012 eine Lawine. Friso fiel ins Koma. 18 Monate nach dem tragischen Unglück starb der Prinz am Montag im Alter von 44 Jahren in Den Haag, im Palast seiner Mutter Beatrix.

König wollte er nie werden. Das hatte der Prinz van Oranje-Nassau schon als Kind deutlich gesagt. Der zweite Sohn der damaligen Prinzessin Beatrix wurde am 25. September 1968 geboren. Er trat nur selten an die Öffentlichkeit. Selbst bei den offiziellen Auftritten der ganzen Familie fehlte Johan Friso Bernhard Christiaan David oft.

Während sein älterer Bruder Willem-Alexander wegen seines ausschweifenden Studentenlebens den Spitznamen "Prinz Pilsje" trug, war Friso als "Prinz Schlauköpfchen" bekannt. Er absolvierte im Rekordtempo gleich drei Studiengänge. Eine glänzende Karriere wartete auf den begabten Prinzen. Zuletzt war Friso Finanzchef einer Atomfirma, die in Deutschland die Uran-Anreicherungsanlage in Gronau betreibt.

Gerüchte über Homosexualität

Doch die Klatschpresse ließ ihn nicht in Ruhe. Weil man den jungen Mann mit dem freundlichen Lachen nie mit Freundin sah, kamen Gerüchte auf, dass er homosexuell sei. Damals noch genug Stoff für einen Skandal. Friso erklärte 2001 offiziell, dass er sehr wohl Frauen mochte. Kurze Zeit später sah das überraschte Volk eine junge Blondine an seiner Seite. Bei der Beerdigung seines Vaters, des deutschen Prinzen Claus 2002, trat zum ersten Mal Mabel Wisse Smit auf.

Doch wieder geriet Friso in die Schlagzeilen, und nicht etwa, weil er eine Bürgerliche liebte. Mabel hatte verschwiegen, dass sie in ihrer Studentenzeit mit einem berüchtigten Drogenboss liiert war, der später von einem Ex-Kumpanen erschossen wurde. Unter starkem politischen Druck verzichtete Friso darauf, das Parlament offiziell um Zustimmung zur Hochzeit mit Mabel zu bitten. Damit verlor er automatisch seinen Platz in der Thronfolge.

Ohne parlamentarischen Segen gaben sich die beiden am 24. April 2004 in Delft das Jawort. Das Paar lebte danach in London und bekam zwei Töchter: Luana, 8, und Zaria, 7. In den Schlagzeilen tauchten sie nicht mehr auf, bis zu jenem Schicksalstag: dem 17. Februar 2012. Der sehr sportliche Prinz war wie jedes Jahr mit der königlichen Familie zum Wintersport im österreichischen Lech. Wie so oft ging Friso mit einem Freund Skilaufen. Trotz erhöhter Lawinengefahr verließen sie die Piste.

Eine Lawine wurde sein Schicksal

Wenig später hatte eine Lawine den Prinzen verschüttet. Erst 25 Minuten später konnte er aus den Schneemassen befreit werden - zu spät. Sein Leben konnte zwar gerettet werden. Doch die Ärzte im Landeskrankenhaus in Innsbruck stellten fest, dass er unwiederbringliche Hirnschäden erlitten hatte. Im Wellington-Krankenhaus an seinen Wohnort London versuchten daraufhin Spezialisten, seinen Zustand zu verbessern.

Die königliche Familie war zutiefst erschüttert. Ergriffen und voller Mitgefühl sahen die Niederländer, wie sehr Frisos Frau, Prinzessin Mabel, und seine Mutter Beatrix vom tragischen Unglück gezeichnet waren. Liebevoll kümmerten sich Frisos älterer Bruder, der jetzige König Willem-Alexander und seine Frau Máxima um Mabel und die beiden kleinen Gräfinnen Luana und Zaria. Beatrix reiste fast jedes Wochenende zu ihrem Sohn nach London.

Es flackerte Hoffnung auf. Beim Prinzen gebe es "Zeichen von geringem Bewusstsein", teilte der Hof mit. Friso reagierte auf äußere Reize. Doch die Hoffnung war trügerisch. Im Juli 2013 kehrte Friso in sein Elternhaus zurück, einige Wochen nachdem seine Mutter als Königin abgedankt hatte und sein Bruder Willem-Alexander am 30. April König geworden war. Doch dass Friso jemals wieder aus dem Koma aufwachen würde, schlossen die Ärzte aus.

Man könne nun nichts mehr tun, als ihn "liebevoll versorgen", sagte ein Neurologe. Spezialisten versorgten den 44-Jährigen in Huis ten Bosch, dem Palast seiner Mutter in Den Haag. Dort starb er am Montag, einen Tag nach dem 45. Geburtstag seiner Frau.

mai/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools