Startseite

"Pate der Weltmusik" stirbt mit 92 Jahren

Die Musikwelt trauert um Ravi Shankar. Der indische Sitar-Maestro ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Mit seiner Musik und seinen spirituellen Weisheiten beeinflusste er auch die Beatles.

Der indische Musiker und Sitar-Maestro Ravi Shankar ist tot. Die Ravi-Shankar-Stiftung teilte am Mittwoch mit, der Weltstar sei am Vortag im Alter von 92 Jahren in einem Krankenhaus im kalifornischen San Diego gestorben. Der dreimalige Grammy-Gewinner machte indische Musik in der westlichen Welt populär und beeinflusste zahlreiche Bands wie die Beatles.

Er war der Vater der prominenten Sitar-Spielerin Anoushka Shankar und der weltberühmten Soul- und Jazzsängerin Norah Jones.

Letzte Gedanken im neuen "Stern"

Erst vor Kurzem wurde Shankar mit seinem Album "The Living Room Sessions Part 1" für einen Grammy-Award nominiert. Im kommenden Februar findet die Preisverleihung statt. In der Kategorie "Bestes Weltmusik-Album" tritt er posthum unter anderem gegen seine Tochter Anoushka an, die mit ihrem Album "Traveller" ins Rennen geht. Zwischen 1967 und 2001 gewann Shankar bereits drei Grammys. Für den Film "Ghandi" mit Ben Kingsley in der Hauptrolle komponierte er die Filmmusik und wurde dafür für einen Oscar nominiert. Er verlor aber gegen John Williams' Beitrag für "E.T. - Der Außerirdische".

Shankar hatte Atemwegs- und Herzprobleme und war vor wenigen Tagen in San Diego operiert worden. Fernsehsender in seinem Heimatland Indien unterbrachen für die Nachricht über den Tod des Musikers ihr Programm und brachten Sondersendungen. Shankar war auch Mitglied des Oberhauses des indischen Parlaments.

Shankar brachte Beatles-Gitarrist George Harrison das Sitar-Spielen bei und trat 1969 auf dem legendären Woodstock-Festival auf. In einem seiner letzten Interviews sprach er mit dem Magazin "Stern" über seine Begegnungen mit Harrison und seine Zeit als Guru.

ono/fle/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools